2.7.9 (k1950k): 9. Einstellung von Frauen in die Bundesministerien, BK

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

9. Einstellung von Frauen in die Bundesministerien, BK

Der Herr Bundeskanzler stellt fest, daß trotz der allseitigen Anerkennung des Grundsatzes der Gleichstellung von Frauen und Männern in den einzelnen Bundesministerien keine Neigung bestehe, Frauen einzustellen. Es handelt sich dabei nicht um das Gesamtverhältnis der weiblichen zu den männlichen Kräften, sondern um die Einstellung von Frauen in der Referentenebene. Er bittet die Kabinettsmitglieder, den theoretischen Grundsatz auch in der Personalpolitik ihrer Ministerien durchzusetzen 23.

Der Bundesminister für Arbeit erwähnt, daß das britische Arbeitsministerium sich bereiterklärt habe, zur Betreuung der deutschen weiblichen Arbeitskräfte in England eine deutsche Beamtin der mittleren Laufbahn einzustellen.

Das Kabinett begrüßt dieses Vorhaben.

Fußnoten

23

Globke hatte mit Schreiben vom 18. Jan. 1950 die Bundesminister um Mitteilung darüber gebeten, wieviele Frauen in den Ministerien beschäftigt würden (B 136/ 5110). Vgl. dazu BT-Drs. Nr. 177 und 487.

Extras (Fußzeile):