2.72.4 (k1950k): D. Kohleversorgung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D. Kohleversorgung]

Das Kabinett erörtert eingehend die Kohlenlage. Der Bundesminister für den Marshallplan gibt die Bedarfsziffern für den Inlandsverbrauch und für den Export bekannt. Er hält auf Grund der eingetretenen wirtschaftlichen Verhältnisse die Lage für prekär 15. Der Bundesminister für den Wohnungsbau macht darauf aufmerksam, daß nach seinen Feststellungen in den letzten Tagen im Südwesten Betriebe bis zu 60% unterversorgt seien. Auch aus Niedersachsen höre man Klagen. Es sollen dort bereits einige Ziegeleien geschlossen sein 16.

Der Bundesminister für Wirtschaft wird sich dem Problem besonders widmen und am Freitag die Angelegenheit mit der DKBL erörtern. Hierbei soll vor allen Dingen geprüft werden, ob eine weitere Steigerung der Kohlenanforderung möglich ist 17.

Fußnoten

15

Eine von der DKBL erstellte Übersicht über die Verfügbarkeit fester Brennstoffe, über den voraussichtlichen Inlandsbedarf und das beabsichtigte Exportprogramm für das 4. Quartal 1950 war vom deutschen Stellvertreter im Rat der Internationalen Ruhrbehörde dem Generalsekretär am 3. Okt. 1950 übersandt worden. Darin hatte die DKBL darauf aufmerksam gemacht, daß die bisherige Berechnungsgrundlage von einer durchschnittlichen arbeitstäglichen Förderung von 385 000 to durch die Förderziffer von 375 000 to ersetzt werden müßte (B 146/210). - Nach der bisherigen kontinuierlichen Steigerung der Kohleförderung war in den Sommermonaten erstmals eine Stagnation und schließlich ein Förderabfall eingetreten. Der Produktionsrückgang begann die wirtschaftliche Entwicklung zu belasten, da gleichzeitig ein erhöhter Inlandsbedarf und eine durch die weltwirtschaftliche Lage bedingte verstärkte Nachfrage aus dem Ausland zu verzeichnen war.

16

Zahlreiche Firmen hatten bereits wegen mangelnder Kohlezuteilung Produktionseinschränkungen und sogar Betriebsstillegungen angekündigt (B 102/4404).

17

Fortgang Sondersitzung am 2. Nov. 1950 TOP 5.

Extras (Fußzeile):