2.76.23 (k1950k): F. Devisenlage

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 9). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F. Devisenlage]

Der Bundesminister für den Marshallplan gibt einen Überblick über die Devisenlage - ausgehend von der Sitzung in Paris am 20. Oktober 1950 51. Er wird das Material schriftlich den Bundesministern übersenden 52.

Weiter berichtet der Bundesminister für den Marshallplan über die Arbeiten der beiden Sachverständigen Jakobson 53 und Cairncross 54. Diese Sachverständigen seien mit großer Aufgeschlossenheit an die Arbeit 55 gegangen und hielten engste Fühlung mit den zuständigen deutschen Stellen 56. Das Ergebnis des Gutachtens werde vernünftig und sicher nicht ungünstig sein 57. Der Bundeskanzler macht darauf aufmerksam, daß die letzten Beschlüsse des Zentralbankrates 58 zu überprüfen seien, sobald das Gutachten der Sachverständigen vorliege 59.

Fußnoten

51

Vgl. 103. Sitzung am 10. Okt. 1950 TOP B. - Vermerk vom 23. Okt. 1950 über die Sitzung des Direktoriums der EZU vom 20. bis 22. Okt. 1950 in B 146/499. Gegenstand der Verhandlungen war die Verschuldung der Bundesrepublik gegenüber den Ländern der EZU. Dazu hatte das deutsche Direktoriumsmitglied ein Memorandum vom 20. Okt. 1950 vorgelegt (ebenda).

52

Bericht BMM vom Nov. 1950: „Die Probleme der deutschen Zahlungsbilanz gegenüber der Europäischen Zahlungsunion" in B 146/500. - Siehe Sondersitzung am 23. Nov. 1950 TOP 1.

53

Per Jacobsson (1894-1963). 1932 Wirtschafts- und Finanzberater bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, bis 1956 Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der BIZ, ab 1956 Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF).

54

Alexander K. Cairncross (geb. 1911), Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung beim Generalsekretariat der OEEC.

55

Jacobsson und Cairncross waren vom Direktorium der EZU in der o.g. Sitzung mit der Ausarbeitung eines Gutachtens über das Zahlungsbilanzdefizit der Bundesrepublik gegenüber den EZU-Ländern beauftragt worden.

56

Unterlagen dazu in B 146/465.

57

Gutachten vom 3. Nov. 1950 in B 146/599 und B 146/457, dort auch weiteres Gutachten vom 20. Nov. 1950, ferner in B 136/2593.

58

In der Sitzung vom 26. Okt. 1950 hatte der Zentralbankrat eine Reihe zinspolitischer Maßnahmen zur Behebung der akuten Zahlungsbilanzkrise beschlossen (Schreiben vom 27. Okt. 1950 an den Bundeskanzler in B 146/499). - Fortgang hier zu Sondersitzung am 2. Nov. 1950 TOP 6.

59

Fortgang Sondersitzung am 23. Nov. 1950 TOP 1 (Memorandum zur Zahlungsbilanz).

Extras (Fußzeile):