2.82.8 (k1950k): A. Kohlenexportquote

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Kohlenexportquote

Nach einem Bericht des Bundesministers für den Marshallplan beschließt das Kabinett auf seinen Vorschlag, einen Einspruch an die Hohe Kommission wegen der Kohlenexportquote zu richten 21.

Fußnoten

21

Auf der 21. Ratstagung am 17. und 18. Nov. 1950 hatte die Internationale Ruhrbehörde gegen die deutschen Stimmen die Ausfuhr von deutscher Kohle für das 1. Quartal 1951 in Höhe von 6,83 Millionen t beschlossen. In der Note vom 6. Dez. 1950 bat der Bundeskanzler die AHK, eine Überprüfung dieses Beschlusses zu veranlassen. Seinerseits hielt er eine Exportquote von 5,7 Millionen t für das 1. Vierteljahr 1951 gerade noch für vertretbar. - Zur Kohleversorgungslage vgl. 110. Sitzung am 14. Nov. 1950 TOP C; Fortgang Sondersitzung am 23. Nov. 1950 TOP 2.

Extras (Fußzeile):