2.37.13 (k1951k): C. Rückgabe der Berliner Bilder

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C. Rückgabe der Berliner Bilder]

Der Bundesfinanzminister unterrichtet das Kabinett über seine Verhandlungen mit Berlin über die Rückgabe der Berliner Bilder 40. Berlin berufe sich darauf, daß sämtliche Holzbilder und sehr viele Leinwandbilder nicht mehr transportfähig seien 41, und versuche auf diese Weise, die Rückgabe zu umgehen. Man hoffe, daß es dennoch möglich sein werde, die Bilder rechtzeitig zurückzuerhalten, um sie für die Ausstellung in Schaffhausen 42 zur Verfügung stellen zu können. Notfalls sollen als Ersatz die Pariser Bilder bereitgestellt werden 43.

Fußnoten

40

Vgl. 143. Sitzung am 24. April 1951 TOP G.

41

Siehe Schreiben des Berliner Senators für Volksbildung an den BMF vom 10. Mai 1951 und Antwort Schäffers vom 11. Mai 1951 in Bilderstreit S. 58-61.

42

Die Ausstellung wurde am 15. Juli 1951 durch Schäffer eröffnet (Munzinger K 158).

43

In Paris waren im Frühjahr 1951 sämtliche Gemälde aus deutschem Besitz, die 1946 in die USA gebracht und 1948/49 zurückgegeben worden waren, ausgestellt worden. - Fortgang 161. Sitzung am 13. Juli 1951 TOP B.

Extras (Fußzeile):