2.15.12 (k1952k): D. Beabsichtigte Auslandssendungen der deutschen Rundfunkanstalten. Plan der Errichtung eines eigenen Bundessenders

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Beabsichtigte Auslandssendungen der deutschen Rundfunkanstalten. Plan der Errichtung eines eigenen Bundessenders

Der Staatssekretär des Bundeskanzleramtes berichtet darüber, daß die deutschen Rundfunkanstalten gemeinsame politische Auslandssendungen auszustreuen beabsichtigen 33, auf deren Inhalt die Bundesregierung praktisch kaum genügenden Einfluß nehmen könne. Bayern habe zwar inzwischen erklärt, daß es sich an der Einrichtung nicht beteiligen werde, doch zeige der NWDR nach wie vor ein besonders starkes Interesse.

Die Absicht der deutschen Rundfunkanstalten lege es nahe, die Errichtung eines eigenen Bundessenders auf Kurzwelle in Angriff zu nehmen. Mit einer Anlaufzeit von 3 Monaten sei die Inbetriebnahme eines solchen Senders ohne besondere Schwierigkeiten möglich 34. Ein eigener Bundessender sei bei der gegenwärtigen außenpolitischen Lage außerordentlich wichtig, auch innerpolitisch könne er jederzeit erhebliche Bedeutung gewinnen. Der Bundeskanzler sei mit der Errichtung eines Bundessenders einverstanden 35.

Auch das Kabinett hält es für sehr erwünscht, daß das Projekt alsbald betrieben wird. Im Hinblick auf die Verhandlungen mit der AHK 36 bezeichnet der Staatssekretär des Bundeskanzleramtes die Angelegenheit als besonders vertraulich 37.

Fußnoten

33

Zu den Plänen, die Auslandssendungen ab 1. April 1952 aufzunehmen, siehe Steininger, Langer Streit S. 33-52.

34

Der BMP hatte Lenz am 4. Febr. 1952 mitgeteilt, er könne der Bundesregierung bis zum 1. April 1952 einen Kurzwellensender zur Verfügung stellen, der über eine höhere Sendeleistung verfüge als die Sender der Landesrundfunkanstalten. Einen detaillierten Plan für die Errichtung eines Bundessenders hatte der BMP am 14. Febr. 1952 vorgelegt (B 136/3457).

35

Adenauer hatte am 9. Febr. 1952 den Vorschlag von Lenz gebilligt, „einen Bundessender zunächst für das Ausland aufzuziehen" (ebenda).

36

Vgl. 194. Sitzung am 8. Jan. 1952 TOP 3.

37

Fortgang 234. Sitzung am 11. Juli 1952 TOP G.

Extras (Fußzeile):