2.16 (k1952k): Sondersitzung der Bundesregierung am 10. März 1952

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Sondersitzung der Bundesregierung
am Montag, den 10. März 1952

Teilnehmer: Adenauer, Blücher, Lehr, Dehler, Schäffer, Erhard, Niklas (bis 17.00 Uhr), Storch, Schuberth, Hellwege; Bleek, Frohne, Lenz (ab 16.00 Uhr), von Lex, Schreiber, Strauß, Thedieck, Wandersleb; Klaiber; von Eckardt; Petz; Blank, Füßlein 1 (zu TOP 1 und 2), Globke, von Herwarth 2 (zu TOP A), die Mitglieder des Bundestages von Merkatz, Scharnberg 3, Schäfer (ab 17.00 Uhr), Schneider 4 (ab 16.15 Uhr). Protokoll: Gumbel.

Beginn: 15.30 Uhr

Ende: 19.20 Uhr

Fußnoten

1

Dr. Werner Füßlein (1900-1980). 1937-1945 Thüringisches Ministerium des Innern; 1948-1949 Sekretariat Parlamentarischer Rat; 1949-1964 BMI, bis 1953 Referent der Unterabteilung I A (Verfassung und Staatsrecht), anschließend bis 1964 Ministerialdirigent und Leiter der Unterabteilung I B (Staatsrecht).

2

Hans Herwarth von Bittenfeld (geb. 1904). 1927 bis 1945 im Auswärtigen Dienst, u. a. 1931-1940 an der Deutschen Botschaft Moskau; 1945 Bayerische Staatskanzlei (1949 Ministerialrat), 1949 Abordnung zum Bundeskanzleramt (mit der Leitung der Protokollabteilung beauftragt), 1951 Protokollchef AA, 1955-1961 Botschafter in London, 1961-1965 Chef (StS) des Bundespräsidialamtes, 1965-1969 Botschafter in Rom, 1971-1977 Präsident des Goethe-Instituts.

3

Hugo Scharnberg (1893-1979). Bankdirektor; 1949-1961 MdB (CDU), 1949-1957 Vorsitzender des BT-Ausschusses für Geld und Kredit; 1953 Stellvertreter, 1955 Vorsitzender des BT-Wahlrechtsausschusses.

4

Dr. Ludwig Schneider (1898-1978). 1949-1961 MdB (bis 1956 FDP, dann FVP, 1958 DP und 1961 CDU), 1953-1957 Vizepräsident des Deutschen Bundestages.

Extras (Fußzeile):