2.20.10 (k1952k): D. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 6). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D. Personalien]

Das Kabinett erhebt nach längerer Erörterung keine Einwendungen gegen den vom Bundesminister der Finanzen nochmals vorgetragenen Vorschlag, den ORR Dr. Fließbach zum Bundesfinanzrichter zu ernennen 21.

Auf Vorschlag des Bundesministers der Justiz erklärt sich das Kabinett mit der Ernennung des OLGR Siemer 22 in Schleswig und des OLGR Ortlieb 23 in Tübingen zu Bundesrichtern einverstanden.

Auf Vorschlag des Bundesminister des Innern 24 stimmt das Kabinett der Ernennung des Polizeivizepräsidenten Dr. Jess 25 zum Präsidenten des Bundeskriminalamtes und der Hinausschiebung seiner Altersgrenze um ein Jahr zu 26.

Fußnoten

21

Vgl. 207. Sitzung am 14. März 1952 TOP 11.

22

Karl Siemer (1907-1982). 1939 Landgerichtsrat beim Landgericht Kiel; 1948 Oberlandesgerichtsrat beim Oberlandesgericht Schleswig; 1952 bis 1975 Bundesrichter beim Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 21. März 1952 in B 134/3356.

23

Dr. Karl Ortlieb (1906-1953). Landgerichtsrat (1938) und Oberlandesgerichtsrat (1951) in Tübingen; 1952-1953 Bundesrichter beim Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 21. März 1952 in B 134/3355.

24

Vorlage des BMI vom 18. März 1952 in B 134/3359.

25

Im Protokolltext: „Jeß". - Dr. Hanns Jess (1887-1975). 1919-1923 Stadtrat und Stadtpolizeichef in Schwerin; 1923-1945 Mecklenburgisches Ministerium des Innern; Juni bis Juli 1945 Leiter der Regierung des zunächst englisch besetzten Teils von Mecklenburg als Staatsminister; 1945-1948 Präsident der Reichsbahndirektion Schwerin; 1949-1952 Polizeivizepräsident in Frankfurt/Main; 1952-1954 Präsident des Bundeskriminalamtes; 1954-1955 kommissarischer Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz; 1956-1964 Mitglied der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung (CDU), 1960-1962 Fraktionsvorsitzender.

26

Zur Hinausschiebung seiner Pensionierung um ein weiteres Jahr siehe 303. Sitzung am 28. Juli 1953 TOP 7.

Extras (Fußzeile):