2.22.10 (k1952k): 10. Bestimmung des Sitzes des Bundesgesundheitsamtes, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

10. Bestimmung des Sitzes des Bundesgesundheitsamtes, BMI

Der Bundesminister des Innern begründet seine Auffassung, daß als Sitz des Bundesgesundheitsamtes Köln zu bestimmen sei 28. Der Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen macht sich demgegenüber zum Sprecher der Berliner Wünsche 29. Das Kabinett stimmt dem Vorschlag des Bundesministers des Innern zu. Dieser versichert auf Anregung des Bundesministers für gesamtdeutsche Fragen, daß das Robert Koch-Institut von dieser Entschließung des Kabinetts nicht betroffen werde, sondern geschlossen in Berlin verbliebe 30.

Außerhalb der Tagesordnung

[Es folgen TOP A bis C dieser Sitzung.]

Fußnoten

28

Das Bundesgesundheitsamt war durch Gesetz vom 27. Febr. 1952 (BGBl. I S. 121) errichtet worden. Der BMI hatte in seiner Vorlage vom 13. März 1952 die verkehrsgünstige Lage Kölns hervorgehoben, durch die dem Amt die erforderliche Verbindung mit einer großen Zahl staatlicher, kommunaler und privater Forschungsstätten im Westen und auch die Zusammenarbeit mit der Gesundheitsabteilung des BMI erleichtert werde (B 136/5242).

29

Auch Lenz hatte den Wunsch des Berliner Senats befürwortet, im Hinblick auf die politische Lage Berlins den Sitz des Amtes dorthin zu verlegen (Vermerk vom 21. März 1952, ebenda).

30

Das aus dem Berliner Haushalt getragene Robert-Koch-Institut sollte als Nebenstelle in das Bundesgesundheitsamt eingegliedert werden. - Fortgang 227. Sitzung am 13. Juni 1952 TOP 8.

Extras (Fußzeile):