2.22.11 (k1952k): A. Einstufung des Leiters der Abteilung Geld und Kredit im BMWi als Ministerialdirektor

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Einstufung des Leiters der Abteilung Geld und Kredit im BMWi als Ministerialdirektor]

Der Bundesminister für Wirtschaft bittet entsprechend seiner Vorlage vom 27.3.52 um eine Entschließung des Kabinetts dahin, daß für den Leiter der Abteilung Geld und Kredit die Stelle eines Ministerialdirektors in die Ergänzung zum Nachtragshaushalt 1951 aufgenommen wird 31.

Der Bundesminister der Finanzen erklärt, daß er von dem Antrag des Bundesministers für Wirtschaft heute zum ersten Male erfahre 32. Die Angelegenheit sei daher noch nicht kabinettsreif, übrigens auch nicht besonders eilig. Das Kabinett sieht von einer Stellungnahme ab und überläßt den beteiligten beiden Bundesministern die Behandlung der Angelegenheit 33.

Fußnoten

31

Vgl. 206. Sitzung am 11. März 1952 TOP 2. - Vorlage in B 102/32190 und B 136/4695. - Zu den Stellenforderungen des BMWi für die neu zu bildende Abteilung Geld und Kredit im Nachtragshaushalt 1951 siehe Unterlagen in B 102/42911.

32

In der Vorlage des BMWi war ausgeführt, der BMF habe die Aufnahme der Stelle eines Ministerialdirektors für den Leiter der Abteilung Geld und Kredit im Nachtragshaushalt 1951 abgelehnt und erst für das Haushaltsjahr 1953 in Aussicht gestellt.

33

Am 29. Aug. 1952 wurde Dr. Arnold Kramer (1893-1967), bis 1948 Reichsbankdirektor und anschließend (bis 1952) Treuhänder für die Deutsche Reichsbank in der britischen und amerikanischen Besatzungszone zum Ministerialdirektor und Leiter der neu geschaffenen Abteilung VI (Geld und Kredit) ernannt. - Ernennungsvorschlag vom 29. Mai 1952 und weitere Unterlagen in B 102/87792.

Extras (Fußzeile):