2.22.5 (k1952k): 5. Personalien.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

5. Personalien.

Das Kabinett beschließt mit Rücksicht auf die Abwesenheit des Stellvertreters des Bundeskanzlers, die Beschlußfassung bezüglich der Ernennung des ORR Dr. Goedecke 14 zum Ministerialrat zurückzustellen. Der Bundesminister des Innern macht gegen diese Ernennung grundsätzliche Bedenken mit Rücksicht darauf geltend, daß Dr. Goedecke erst 39 Jahre alt ist, also das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Er hält es deshalb für angebracht, Dr. Goedecke jetzt zum Regierungsdirektor zu ernennen und auf den weitergehenden Beförderungsvorschlag erst im nächsten Jahre zurückzukommen 15.

Bezüglich der Ernennung des Vertragsangestellten Dr. Helmut Meinhold 16 zum Ministerialrat, der erst 37 Jahre alt ist und bei dem es sich zudem um die erstmalige Anstellung im Beamtenverhältnis handelt, macht der Bundesminister des Innern die gleichen Bedenken geltend. Demgegenüber setzt sich der Bundesminister für Wirtschaft mit besonderem Nachdruck für seinen Vorschlag ein 17. Er betont die ungewöhnliche Tüchtigkeit und Bewährung des Dr. Meinhold, der für die weitere Arbeit in seinem Ministerium zweifellos alsbald und endgültig verloren gehen würde, wenn das Kabinett seinem Vorschlag nicht folgen sollte. Ein auch nur annähernd gleichqualifizierter Ersatz stehe nicht zur Verfügung. Der Fall passe in keiner Beziehung ins Schema und rechtfertige eine ausnahmsweise Behandlung.

Das Kabinett stimmt dem Vorschlag des Bundesministers für Wirtschaft mit Mehrheit zu.

Im übrigen werden Einwendungen gegen die Vorschläge 18 nicht erhoben.

Fußnoten

14

Dr. Wolfgang Goedecke (geb. 1912). 1938-1945 RMWi; 1947-1950 Landwirtschaftsamt (1947) und Wirtschaftsministerium (1948) in Kiel; seit Jan. 1950 im BMM (Sept. 1950 Oberregierungsrat).- Vorlagen des BMM vom 31. Okt. 1951 und 13. März 1952 in B 134/3353.

15

Fortgang 212. Sitzung am 1. April 1952 TOP 7.

16

Prof. Dr. Helmut Meinhold (geb. 1914). 1937-1940 Weltwirtschaftsinstitut Kiel; 1941-1945 Institut für Deutsche Ostarbeit Krakau; 1946-1949 Zentralamt für Wirtschaft, später Verwaltungsamt für Wirtschaft, dann Verwaltung für Wirtschaft des Vereinigten Wirtschaftsgebietes; Vertragsangestellter im BMWi seit Sept. 1949; Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des BMWi (1952); ordentlicher Professor an den Universitäten Heidelberg (1952) und Frankfurt a. M. (1962-1980).

17

Vorlagen des BMWi vom 10. Dez. 1951 und 12. März 1952 in B 134/3355.

18

An Ernennungen waren nach der Anlage zum Protokoll dieser Sitzung vorgesehen: im BK ein Oberregierungsrat; im AA zwei Vortragende Legationsräte; im BMM und BMG je ein Ministerialrat; im BMF ein Ministerialrat und zwei Oberfinanzpräsidenten (Dr. Carl Haslinde und Dr. Ludwig Hessdörfer); im BMWi sieben Ministerialräte und im BML ein Direktor und Professor bei der Bundesanstalt für Lebensmittelfrischhaltung.

Extras (Fußzeile):