2.22.8 (k1952k): 8. Neugliederung des Bundesgebietes; Auswahl eines Vorsitzenden der Sachverständigenkommission, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Neugliederung des Bundesgebietes; Auswahl eines Vorsitzenden der Sachverständigenkommission, BMI

Mit Rücksicht auf die Abwesenheit des Bundeskanzlers wird die Beschlußfassung zurückgestellt 24. Die informatorische Erörterung der Angelegenheit läßt erkennen, daß mehrere Bundesminister die Bestellung des Reichskanzlers a. D. Luther 25 zum Vorsitzenden der Sachverständigenkommission für eine besonders geeignete Lösung halten würden 26.

Fußnoten

24

Vgl. 195. Sitzung am 15. Jan. 1952 TOP 8. - Mit Schreiben vom 23. Febr. 1952 hatte der BMI an die noch offene Frage des Vorsitzenden der Sachverständigenkommission erinnert und um eine baldige Entscheidung gebeten (B 136/4343).

25

Dr. Hans Luther (1879-1962). 1918-1922 Oberbürgermeister von Essen; 1922-1925 Reichsernährungsminister bzw. Reichsfinanzminister; 1925-1926 Reichskanzler; 1927-1930 Vorsitzender des Bundes zur Erneuerung des Reiches; 1930-1933 Reichsbankpräsident; 1933-1937 Botschafter in Washington; seit 1945 Treuhänder des Münchner Bankhauses Merck, Finck und Co.

26

Für die Berufung Luthers zum Vorsitzenden hatte sich besonders der BMBR eingesetzt (Vermerk vom 14. Jan. 1952 in B 144/257). Auf einer Aufzeichnung vom 24. März 1952 hatte MinDir. Ripken vom BMBR zu dieser Frage notiert: „Herr Dr. Luther kommt nach neuer fernmündlicher Unterhaltung, die ich vor etwa 14 Tagen mit Dr. Globke hatte, für den Vorsitz nicht in Frage Der Herr Bundeskanzler hält ihn einmal für zu alt (!), zum anderen aber wegen seiner Rolle im früheren Gliederungsausschuß der Reichsregierung nicht für geeignet" (B 144/257). Siehe auch den Vermerk Spielers vom 24. März 1952 in B 136/4343. - Fortgang 213. Sitzung am 4. April 1952 TOP 3.

Extras (Fußzeile):