2.41.10 (k1952k): 10. Festakt zur Feier der Freigabe der Insel Helgoland, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

10. Festakt zur Feier der Freigabe der Insel Helgoland, BMI

Die vom Bundesminister für Verkehr in seiner Kabinettsvorlage 26 vom 21. Mai 1952 geltend gemachten technischen Bedenken gegen eine Durchführung der Feier auf der Insel Helgoland veranlassen den Bundesminister des Innern, seinen Vorschlag dahin zusammenzufassen, daß von einer großen Feier abgesehen und am 13. Juli 1952 ein einfacher, schlichter, aber würdiger Festakt mit einigen hundert Teilnehmern und unter Benutzung eines Schiffes veranstaltet wird. Auf Grund einer Besichtigung an Ort und Stelle hält der Bundesminister für Verkehr auch die Durchführung einer Feier in dem nunmehr vom Bundesminister des Innern vorgesehenen Umfange für schwer durchführbar, bei schlechtem Wetter oder einem Seegang von Windstärke 5 und mehr für überhaupt unmöglich. Der Bundesminister für Verkehr weist insbesondere auf die Schwierigkeiten und Gefahren eines Landens auf der Insel und auf die Unmöglichkeit hin, daß sich dort eine größere Personenzahl aufhält. Er regt an, die Feier zu verschieben, bis die ersten Häuser wieder aufgebaut sind und auch sonst der Wiederaufbau sichtbar geworden ist.

Das Kabinett beschießt, den Bundesminister des Innern und den Bundesminister für Verkehr zu ersuchen, zunächst noch einmal die technischen Möglichkeiten einer Feier zu erörtern 27.

Fußnoten

26

Vgl. 204. Sitzung am 26. Febr. 1952 TOP E. - Vorlage des BMV in B 136/4366. - Seebohm hatte die vom BMI vorgeschlagene Teilnehmerzahl von 1500 bis 1600 Personen (Vorlage des BMI vom 19. Mai 1952 in B 106/2633 und B 136/4366) kritisiert und eine Begrenzung des Teilnehmerkreises auf etwa 100 Personen angeregt.

27

Fortgang 226. Sitzung am 10. Juni 1952 TOP 8.

Extras (Fußzeile):