2.49.7 (k1952k): 7. Vertretungen der Bundesrepublik beim Internationalen Währungsfonds (IWF) und bei der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (Weltbank) in Washington, BMF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

7. Vertretungen der Bundesrepublik beim Internationalen Währungsfonds (IWF) und bei der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (Weltbank) in Washington, BMF

Als Gouverneure des Weltwährungsfonds 30 kommen die Herren Vocke und Bernard in Betracht. Sie sollen aufgefordert werden, sich untereinander zu einigen. Kommt eine Einigung nicht zustande, wird das Kabinett entscheiden 31. Mit Herrn von Mangoldt als stellvertretendem Gouverneur des Währungsfonds ist das Kabinett einverstanden. Als Direktor wird Dr. Veit 32 in Aussicht genommen. Wegen des stellvertretenden Direktors werden noch Besprechungen zwischen dem Bundeswirtschafts- und dem Bundesfinanzminister stattfinden.

Aus der Entscheidung zu Punkt 6 der Tagesordnung folgt, daß als Gouverneur der Weltbank der Bundeswirtschaftsminister und als sein Stellvertreter der Bundesfinanzminister benannt werden sollen. Die Entscheidung wegen des Direktors und des stellvertretenden Direktors der Weltbank bleibt offen 33.

Fußnoten

30

Vgl. 208. Sitzung am 18. März 1952 TOP 7. - Anläßlich ihres Beitritts zum Internationalen Währungsfonds und zur Weltbank hatte die Bundesregierung für die beiden Einrichtungen je einen Gouverneur und einen stellvertretenden Gouverneur zu bestellen sowie Kandidaten für die durch Wahl zu besetzenden Posten eines Direktors und eines stellvertretenden Direktors zu benennen. Personalvorschläge hatte Schäffer mit seiner Vorlage vom 23. Juni 1952 unterbreitet (B 126/12256 und B 136/3339).

31

Mit Schreiben vom 3. Juli 1952 teilte Bernard dem BMF mit, daß Vocke die Bundesrepublik vertreten werde (B 126/12256).

32

Dr. Otto Veit (1898-1984). Bis 1933 Beamter der Reichsstelle für den Außenhandel in Berlin, danach Wirtschaftsberater und technischer Direktor der Hardy und Co. GmbH; ab 1945 Generaldirektor der Nassauischen Landesbank in Wiesbaden; 1947-1952 Präsident der Landeszentralbank von Hessen; 1948-1952 Mitglied des Zentralbankrates der Bank deutscher Länder; ab 1952 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt/Main.

33

Fortgang 236. Sitzung am 18. Juli 1952 TOP B (Benennung des Vertreters der Bundesrepublik auf der Tagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank) und 241. Sitzung am 22. Aug. 1952 TOP D (Benennung des Direktors des Weltwährungsfonds).

Extras (Fußzeile):