2.52.9 (k1952k): 9. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

9. Personalien

Die vorliegenden Vorschläge und Anträge (vergl. Anl. 1 und 2 zur Einladung) begegnen keinen Bedenken 15.

Außerdem wird (außerhalb der Tagesordnung) die geplante Besetzung des Botschafterpostens in Madrid mit Prinz Adalbert von Bayern 16 gutgeheißen 17.

Außerhalb der Tagesordnung

[Es folgen TOP A bis H dieser Sitzung.]

Fußnoten

15

Die Anlagen enthielten Stellenbesetzungsvorschläge für drei Ministerialräte im BML, zwei Ministerialräte im BMP und je einen Ministerialrat im BMF und BMWi sowie zwei Anträge des BML und BMI auf Hinausschiebung der Pensionierung. Im BML sollte ein Ministerialdirigent (Hans Nelson) seinen Dienst bis zum 31. März 1952, im BMI ein Senatsrat seinen Dienst bis zum 31. Aug. 1953 weiterführen.

16

Dr. Adalbert Prinz von Bayern (1886-1970). Seit 1921 als Historiker schriftstellerisch tätig; 1945-1946 Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes; 1950-1952 Präsident der Deutsch-Spanischen Gesellschaft; 1952-1956 Botschafter in Spanien.

17

Ernennungsvorschlag des AA vom 10. Juli 1952 in Bundeskanzleramt, Serie der Kabinettsprotokolle Bd. 13 A. - Der Chef des Hauses Wittelsbach, Kronprinz Rupprecht von Bayern, hatte zuvor Adenauer in einem Schreiben vom 8. Juli 1952 sein Einverständnis mit der Annahme des Botschafterpostens durch Prinz Adalbert von Bayern mitgeteilt und dabei hinzugefügt: „Selbstverständlich bedeutet diese meine Genehmigung in keiner Weise eine Anerkennung der republikanischen Staatsform in Bayern." (NL Blankenhorn/ 13) Vgl. dazu auch Der Spiegel vom 16. Juli 1952 („Das Königshaus zuerst"). Zur Aufnahme des deutschen Botschafters in Spanien siehe auch Neue Deutsche Wochenschau 147/52.

Extras (Fußzeile):