2.59.13 (k1952k): 13. Überführung des Amts für Landeskunde in Remagen in die Bundesverwaltung. Institut für Raumforschung in Bad Godesberg. Akademie für Raumforschung und Landesplanung in Hannover, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

13. Überführung des Amts für Landeskunde in Remagen in die Bundesverwaltung. Institut für Raumforschung in Bad Godesberg. Akademie für Raumforschung und Landesplanung in Hannover, BMI

Der Vizekanzler wünscht, daß in dem Rundschreiben an die Kultus- und Finanzminister der Länder deutlicher als in dem vorgelegten Entwurf 34 zum Ausdruck gebracht werde, daß es sich lediglich um eine räumliche Zusammenlegung und die gemeinsame Benutzung der technischen und verwaltungsmäßigen Einrichtungen des Amtes für Landeskunde und des Institutes für Raumforschung handele 35. Auf diesen Gesichtspunkt wird in der Aussprache insbesondere auch von den Bundesministern für Vertriebene und für Wohnungsbau hingewiesen, die die Verschiedenartigkeit der Aufgaben der Landeskunde und der Raumforschung betonen und eine scharfe Trennung beider Aufgabenkreise fordern 36. Der Auffassung, daß es sich lediglich um die räumliche Zusammenfassung und die gemeinsame Benutzung technischer und verwaltungsmäßiger Einrichtungen handele, schließt sich das Kabinett an und gibt dem Bundesinnenministerium auf, das Rundschreiben in der vom Vizekanzler angeregten Weise zu ändern 37.

Bei der Beratung macht der Bundesverkehrsminister darauf aufmerksam, daß auch eine Zusammenfassung der geologischen Forschungen notwendig erscheine.

Fußnoten

34

Vorlage des BMI vom 18. Juli 1952 in B 106/4602. Mit dem Schreiben sollte um die Zustimmung der Länder gebeten werden, das Amt für Landeskunde in die Bundesverwaltung zu übernehmen, darüber hinaus das Institut für Raumforschung und das Amt für Landeskunde zusammenzufassen und dieser vereinigten Anstalt die Akademie für Raumplanung und Landesplanung anzugliedern.

35

Siehe dazu das Schreiben Blüchers vom 25. Juni 1952 in B 106/4602 und die Vermerke vom 26. Juli und 7. Aug. 1952 in B 146/1326.

36

Vgl. die Schreiben des BMVt vom 30. Juni und des BMWo vom 19. Juni 1952 in B 106/4602, ferner den Vermerk vom 31. Juli 1952 in B 134/3183. - Zu den Aufgaben des Amtes für Landeskunde und des Instituts für Raumforschung siehe Vogel III 608-612 und 663-664.

37

Das entsprechend geänderte Rundschreiben des BMI vom 22. Aug. 1952 in B 106/4602 und 12418. - Der Überführung des Amtes für Landeskunde in die Bundesverwaltung stimmten die Länder am 27. März 1953 zu (BR-Drs. Nr. 304/51). - VO vom 9. Juni 1953 (BGBl. I S. 383). - Eine Vereinigung der Bundesanstalt für Landeskunde mit dem Institut für Raumforschung zur „Bundesanstalt für Landeskunde und Raumforschung" kam durch den Organisationserlaß des BMI vom 26. Mai 1959 (GMBl. S. 250) mit Wirkung vom 1. April 1959 zustande.

Extras (Fußzeile):