2.66.9 (k1952k): A. Reiseverkehr zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Reiseverkehr zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien]

Das Kabinett stimmt nach Vortrag durch Staatssekretär Prof. Dr. Hallstein dem Abschluß einer Vereinbarung über Sichtvermerksbefreiung und -erleichterung für den Reiseverkehr zwischen der Bundesrepublik und Australien zu 60. Der Bundesarbeitsminister beanstandet bei dieser Gelegenheit die Methoden der Australier für die Anwerbung deutscher Fachkräfte. Er wird dem Auswärtigen Amt eine schriftliche Darstellung 61 übermitteln, auf Grund deren Staatssekretär Prof. Dr. Hallstein mit dem australischen Botschafter in Verbindung treten wird 62.

Fußnoten

60

Vorlage des AA vom 15. Sept. 1952 in B 136/1932 und AA V 3 Bd. 105. - Die Vereinbarung war von der australischen Regierung nach Unterzeichnung des deutsch-australischen Auswanderungsabkommens vom 29. Aug. 1952 (dazu B 136/1903 und Mitteilung des BPA Nr. 868/52 vom 29. Aug. 1952) angeregt worden. Sie sah vor, daß australische Staatsbürger in das Gebiet der Bundesrepublik ohne Sichtvermerk einreisen und Inhaber eines deutschen Reisepasses gebührenfreie Sichtvermerke mit einer Gültigkeitsdauer von 12 Monaten erhalten konnten.

61

Nicht ermittelt. - Zur Anwerbung deutscher Fachkräfte durch Australien hatte auch der BMWi mit Schreiben vom 27. Aug. 1952 (B 136/1903) Stellung genommen. Er hatte gebeten, die australische Regierung darauf hinzuweisen, daß die Anwerbung sich auf die Notstandsgebiete beschränken müsse und nicht Facharbeiter aus festen Arbeitsverhältnissen abgeworben werden dürften. - Vgl. auch 226. Sitzung am 10. Juni 1952 TOP 8 und Mitteilung des BPA Nr. 919/52 vom 12. Sept. 1952.

62

Die Vereinbarung wurde am 17. Dez. 1952 durch Notenaustausch geschlossen und trat am 1. Jan. 1953 in Kraft (AA V 3 Bd. 105). - Mitteilung des BPA Nr. 1236/52 vom 19. Dez. 1952.

Extras (Fußzeile):