2.70.2 (k1952k): 2. 15 Millionen DM ERP-Kredit für Zuckerfabrik Schleswig-Holstein, BML

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. 15 Millionen DM ERP-Kredit für Zuckerfabrik Schleswig-Holstein, BML

Staatssekretär Dr. Sonnemann trägt vor, daß die Rentabilität der Zuckerfabrik auf die Dauer nur gewährleistet sei, wenn sie in jeder Kampagne 1,8 Millionen Doppelzentner Rüben verarbeite 6. Gesichert erscheine zur Zeit nur die Anlieferung von 1,2 Millionen Dz Rüben. Die Sicherung einer hinreichenden Rübenanlieferung sei praktisch nur dadurch zu erreichen, daß mit der Aktienzeichnung die Übernahme von langfristigen Rübenanbauverpflichtungen verbunden werde 7. Staatssekretär Dr. Sonnemann erbittet und erhält vom Kabinett die Ermächtigung, die Schleswig-Holsteinische Landesregierung darauf hinzuweisen, daß der ERP-Kredit erst zur Verfügung gestellt werden könne, wenn jene Sicherung erzielt sei. Im übrigen erklärt sich das Kabinett mit dem in der Ressortbesprechung vom 27.9.52 erzielten Ergebnis einverstanden 8.

Fußnoten

6

Vgl. 249. Sitzung am 23. Sept. 1952 TOP 10. - Vorlage des BML vom 29. Sept. 1952 in B 116/16893 und B 136/685. - Nach dem Antrag der schleswig-holsteinischen Zucker AG auf Zinsermäßigung vom 27. Juni 1952 hatte die Verarbeitung dieser Menge in einer Kampagne von 90 Tagen zu erfolgen.

7

Vgl. das Schreiben des BML vom 1. Okt. 1952, ebenda.

8

In der Besprechung war die Verzinsung, Haftung, Kreditrückzahlung und Kreditüberwachung festgelegt worden. - Fortgang 267. Sitzung am 19. Dez. 1952 TOP A.

Extras (Fußzeile):