2.78.5 (k1952k): 8. Freigabe der deutschen DM-Subskription bei der Weltbank, BMWi

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Freigabe der deutschen DM-Subskription bei der Weltbank, BMWi

Der Bundesminister für Wirtschaft begründet seine Vorlage 9. Der Bundesminister der Finanzen bittet dringend, von der vorgeschlagenen Beschlußfassung abzusehen. Es besteht nach seiner Auffassung keine genügende Veranlassung, Jugoslawien in der angeregten Weise wirtschaftlich zu unterstützen 10, zumal die jugoslawische Regierung noch vor kurzem Reparationsforderungen gegen Deutschland angemeldet habe 11. Übrigens wisse er auch nicht, wo er die Mittel zur Finanzierung des Vorhabens hernehmen solle. Geheimrat Vocke unterstützt diese Bedenken und meint, daß es bis auf weiteres grundsätzlich nicht angebracht sei, deutscherseits Anleihen auf dem Weltmarkt in deutscher Währung zu vergeben.

Auf Vorschlag des Stellvertreters des Bundeskanzlers stellt das Kabinett die Beschlußfassung einstimmig zurück 12.

Fußnoten

9

Vorlage des BMWi vom 30. Okt. 1952 in B 136/3339 und B 126/10957. - Die Weltbank hatte den BMWi gebeten, ihr 20 Millionen DM für einen Kredit an Jugoslawien zur Verfügung zu stellen. Der Betrag sollte aus dem in DM zu zahlenden Teil der Quote aufgebracht werden, die von der Bundesrepublik als Mitglied der Weltbank (vgl. 208. Sitzung am 18. März 1952 TOP 7) übernommen worden war, und je zur Hälfte in Dollar und in DM für Einkäufe in der Bundesrepublik Verwendung finden. Erhard hatte diesen Plan befürwortet, weil hierdurch die Dollarbasis der Bundesrepublik verbessert und der deutsche Kreditplafonds gegenüber Jugoslawien auf indirektem Weg erweitert werden könnte.

10

Zum Handels- und Zahlungsverkehr mit Jugoslawien vgl. 198. Sitzung am 29. Jan. 1952 TOP A.

11

Unterlagen dazu in AA II 243-18 E/39.

12

Das Kabinett beschloß am 9. Jan. 1953 einen Betrag von 13,02 Millionen des deutschen DM-Anteils für eine Anleihe der Weltbank an Jugoslawien ab 1. April 1954 freizugeben (268. Sitzung am 9. Jan. 1953 TOP 6).

Extras (Fußzeile):