2.9.4 (k1952k): B. Deutsche Auslandsschulden

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Deutsche Auslandsschulden

Staatssekretär Hartmann gibt davon Kenntnis, daß der Abgeordnete Pfleiderer 14 in der letzten Ausschußbesprechung Bedenken gegen die Teilnahme an der bevorstehenden Londoner Schuldenkonferenz 15 vorgetragen habe 16. Der Bundeskanzler bittet, die Angelegenheit mit Herrn Pfleiderer und Herrn Direktor Abs zu besprechen. Es sei selbstverständlich, daß die Bundesrepublik sich an der Konferenz beteilige 17.

Fußnoten

14

Dr. Karl Georg Pfleiderer (1899-1957). 1923 bis 1945 im Auswärtigen Amt; 1949 bis 1955 MdB (FDP), Mitglied des BT-Ausschusses für das Besatzungsstatut und auswärtige Angelegenheiten; 1955 bis 1957 Botschafter in Belgrad.

15

Nach Anerkennung der privaten und öffentlichen deutschen Auslandsschulden der Vor- und Nachkriegszeit durch die Erklärung der Bundesregierung vom 6. März 1951 hatten zur Vorbereitung einer internationalen Konferenz zwischen einer deutschen Delegation unter Leitung von Hermann J. Abs und dem von den drei Westmächten eingesetzten „Dreimächte-Ausschuß für deutsche Schulden" vom 5. bis 17. Juli 1951 in London Besprechungen stattgefunden (Deutsche Auslandsschulden S. 37-216. - vgl. 163. Sitzung am 20. Juli 1951 TOP 4). Nach Abschluß der vom 26. Nov. bis 10. Dez. 1951 fortgeführten Beratungen lagen gemäß der Vorlage des AA vom 2. Febr. 1952 (B 126/48378) nunmehr die Voraussetzungen zur Einberufung der Konferenz vor. - Unterlagen zur Vorbereitung und zum Verlauf der Londoner Schuldenkonferenz in B 126/48362-48419, B 146/1174-1240, B 102/24320-24431 und AA II 243-18.

16

Pfleiderer hatte in der Sitzung des BT-Ausschusses für das Besatzungsstatut und auswärtige Angelegenheiten vom 17. Jan. 1952 kritisiert, daß die Bundesregierung an der Schuldenkonferenz teilnehmen wolle, ohne daß die Frage des deutschen Auslandsvermögens bei den Westmächten genügend Berücksichtigung gefunden habe (siehe dazu die Aufzeichnung vom 17. Jan. 1952 in B 146/1230 und den Vermerk vom 19. Jan. 1952 in B 126/48378).

17

Nach dem Vermerk Hartmanns über diese Sitzung wurde wegen der vorgetragenen Bedenken die Beratung der Vorlage des AA vom 2. Febr. 1952 verschoben (B 126/48378). - Fortgang 201. Sitzung am 12. Febr. 1952 TOP 6.

Extras (Fußzeile):