2.9.5 (k1952k): C. Zusammenarbeit mit Vertretern der DDR im Olympischen Komitee

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C. Zusammenarbeit mit Vertretern der DDR im Olympischen Komitee]

Staatssekretär Thedieck unterrichtet das Kabinett über eine Besprechung mit dem Präsidenten des Deutschen Sportbundes, Daume 18. Das Kabinett stimmt der von Staatssekretär Thedieck vorgetragenen Auffassung über die Zusammenarbeit mit den Vertretern der Ostzone im Olympischen Komitee zu 19.

Die nächste Kabinettssitzung findet am Dienstag, den 12.2.52, 9.30 Uhr, statt.

Fußnoten

18

Willi Daume (geb. 1913). 1950-1970 Präsident des Deutschen Sportbundes; seit 1961 Präsident des Nationalen Olympischen Komitees der Bundesrepublik; Mitglied (1957) und Vizepräsident (1972-1976) des Internationalen Olympischen Komitees.

19

Vgl. 146. Sitzung am 8. Mai 1951 TOP I. - Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland hatte seit Mai 1951 mit dem Nationalen Olympischen Komitee der DDR erfolglos über die Bildung eines gemeinsamen Olympischen Komitees und die Aufstellung einer gesamtdeutschen Mannschaft für die Olympiaden in Oslo (14. bis 25. Febr. 1952) und Helsinki (19. Juli bis 3. Aug. 1952) verhandelt. Thedieck hatte dem Kabinett vorgeschlagen, in den am 8. Febr. 1952 in Kopenhagen fortzusetzenden Verhandlungen mit dem Komitee der DDR auf die Bildung eines aus west- und ostdeutschen Vertretern bestehenden Arbeitsstabes hinzuwirken (Vermerke vom 5. Febr. 1952 in B 106/1737). - Die Vertreter der DDR reisten zwar nach Kopenhagen, erschienen aber nicht zu den Verhandlungen (Vermerk vom 11. Febr. 1952 und Schreiben des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland vom 12. Febr. 1952 in B 106/1770). Die Bildung einer gesamtdeutschen Mannschaft kam weder für Oslo noch für Helsinki zustande (Bulletin vom 22. Juli 1952 S. 941). Die DDR nahm an den beiden Olympiaden nicht teil. - Vgl. auch 232. Sitzung am 4. Juli 1952 TOP A.

Extras (Fußzeile):