2.90.9 (k1952k): B. Sachverständigenausschuß für die Neugliederung des Bundesgebietes

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 8). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Sachverständigenausschuß für die Neugliederung des Bundesgebietes 24

Der Bundesinnenminister schlägt vor, anstelle des verstorbenen Prof. Dr. Eckert 25 den Leiter des Statistischen Landesamtes von Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Zwick 26, in den Ausschuß zu berufen. Damit ist das Kabinett einverstanden.

Der Bundesinnenminister schlägt außerdem vor, den Ausschuß durch die Berufungen des Dr. Jänecke 27, Wiesbaden, Vorsitzender des Vereins der Altverleger, und des Dr. Frhr. von Wilmowsky 28, Buchenau über Hersfeld, zu ergänzen 29. Mit der Berufung von Dr. Jänecke ist der Bundesratsminister nicht ohne weiteres einverstanden. Es wird eine Besprechung zwischen dem Bundesinnenminister und dem Bundesratsminister vereinbart. Kommt es dabei zu einer Einigung über die Berufung, dann ist die Angelegenheit als erledigt anzusehen 30. Bedenken gegen Dr. von Wilmowsky bestehen nicht 31.

Fußnoten

24

Vgl. 213. Sitzung am 4. April 1952 TOP 3.

25

Prof. Dr. Christian Eckert (1874-1952). Bis 1933 Professor für wirtschaftliche Staatswissenschaften an der Universität Köln; 1936-1945 Aufsichtsratsvorsitzender der Lederwerke Cornelius Heyl AG Worms; 1946-1949 Oberbürgermeister von Worms.

26

Prof. Dr. Albert Zwick (1890-1958). 1927 Stadtverwaltung Köln; 1939 Professor für Statistik an der Universität Bonn; 1947 Präsident des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz.

27

Im Protokolltext: „Jaenicke". - Dr. Walther Jänecke (1888-1965). Seit 1918 Verlagsleiter des „Hannoverschen Kuriers"; 1926-1933 Vorstandsmitglied und stellvertretender Leiter des Reichsverbandes deutscher Zeitungsverleger, Mitglied des Bundes zur Erneuerung des Reiches; 1949 Vorsitzender des Vereins Deutscher Zeitungsverleger; 1954-1960 Bevollmächtigter des Präsidiums des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger.

28

Im Protokolltext: „von Wilmowski". - Dr. Tilo Freiherr von Wilmowsky (1878-1966). Vor dem Ersten Weltkrieg Tätigkeit als Verwaltungsjurist in Düsseldorf, Bonn und Berlin; 1919 Landrat des Kreises Merseburg; 1922-1933 Präsident des Reichskuratoriums für Technik und Landwirtschaft; 1928-1933 stellvertretender Vorsitzender des Bundes zur Erneuerung des Reiches; Berater und zeitweilig Aufsichtsratsvorsitzender der Friedrich Krupp AG Essen. - Tilo Frhr. von Wilmowsky, Erinnerungen, Buchenau bei Hersfeld 1951; Rückblickend möchte ich sagen ..., Oldenburg und Hamburg 1961.

29

Die Berufung Zwicks war vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Altmeier, die Jäneckes und von Wilmowskys vom Ausschußvorsitzenden Luther angeregt worden (Schreiben Luthers vom 3. Mai und Schreiben Altmeiers vom 14. Aug. 1952 in B 106/2659). Die ebenfalls von Luther vorgeschlagene Berufung des Ministerialdirektors Wilhelm Kitz (BMI) und des Botschafters a. D. Herbert von Dirksen war von der Bundesregierung abgelehnt worden. Siehe dazu die Niederschrift über die interministerielle Besprechung am 8. Sept. 1952 und weitere Unterlagen in B 136/4343, B 106/2659 und NL Luther/2.

30

Hellwege stimmte am 6. Jan. 1953 der Berufung Jäneckes zu (Vermerk vom 8. Jan. 1953 in B 106/2659).

31

Von Wilmowsky nahm seine Berufung aus Altersgründen nicht an (Schreiben von Wilmowskys vom 23. Jan. 1953, ebenda). - Der Sachverständigenausschuß trat am 13. Febr. 1953 zu seiner ersten Vollversammlung zusammen und beendete seine Tätigkeit 1955 (Unterlagen in NL Luther/1-9, 225-232, 502-510 und B 106/2659-2662). Siehe auch den Abschlußbericht: Die Neugliederung des Bundesgebietes. Gutachten des von der Bundesregierung eingesetzten Sachverständigenausschusses. Hrsg. vom BMI, Bonn-Köln-Berlin 1955. - Fortgang 274. Sitzung am 10. Febr. 1953 TOP G.

Extras (Fußzeile):