2.15.2 (k1955k): B. Betriebsratswahl in Hagen-Haspe

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 8. 1955Theodor Heuss und Franz-Josef StraußBundestagspräsident Eugen Gerstenmaier vereidigt Hans-Joachim von MerkatzPlakat: Wir wollen ein ehrliches Europa. CDU SaarBundesverteidigungsminister Blank, die Generäle Adolf Heusinger und Hans Speidel

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Betriebsratswahl in Hagen-Haspe

Der Bundeskanzler teilt mit, daß in dem neugewählten Betriebsrat der Hasper Hütte, der 28 Mitglieder umfasse, 18 Kommunisten vertreten seien. Er betrachte diese Tatsache als symptomatisch für die radikalen Entwicklungstendenzen bei den Gewerkschaften 7. Der Bundesminister des Innern bemerkt hierzu, daß seines Wissens die Hasper Hütte den einzigen Betriebsrat habe, der kommunistisch sei. Dieses sei schon seit langem so. Insoweit sei das Ergebnis der neuen Betriebsratswahl für ihn keine Überraschung 8.

Fußnoten

7

Zu diesen Befürchtungen der Bundesregierung vgl. auch 67. Sitzung am 26. Jan. 1955 TOP 1 (Streik der IG Bergbau) und 78. Sitzung am 30. März 1955 TOP F (Lohnforderungen im Bergbau).

8

Zu den Ergebnissen der Betriebsrätewahlen im Ruhrbergbau im März 1955 vgl. DGB-Informationsdienst Bd. 10, S. 95 f. sowie Bergbau und Wirtschaft 1955, S. 331. Zu den Betriebsrätewahlen im Hüttenwerk Hagen-Haspe in den Jahren 1953 und 1955, die im Vergleich zu den Betriebsrätewahlen im Ruhrbergbau insgesamt eine nicht repräsentative Ausnahmeerscheinung darstellten, siehe Die Quelle 1955, S. 226 f. („Spalter fanden kein Echo").

Extras (Fußzeile):