2.36.4 (k1955k): 4. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 8. 1955Theodor Heuss und Franz-Josef StraußBundestagspräsident Eugen Gerstenmaier vereidigt Hans-Joachim von MerkatzPlakat: Wir wollen ein ehrliches Europa. CDU SaarBundesverteidigungsminister Blank, die Generäle Adolf Heusinger und Hans Speidel

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

4. Personalien

Gegen die Ernennungsvorschläge gemäß Anlage 1 und 2 zur Einladung zur Kabinettssitzung werden Bedenken nicht geltend gemacht 13. Das Kabinett erklärt sich weiterhin mit der Hinausschiebung des Eintritts in den Ruhestand für den Oberbundesanwalt beim Bundesverwaltungsgericht, Georg Remak 14 (Anl. 3 der Einladung zur Kabinettssitzung), einverstanden 15.

Außerhalb der T.O. werden folgende Fragen erörtert:

[Es folgen TOP A bis H dieser Sitzung.]

Fußnoten

13

Gemäß Anlage 1 war vom AA vorgeschlagen worden, den Generalkonsul in New York, Dr. Heinz Krekeler, zum Botschafter (Vorlage des AA vom 28. Juni 1955 in B 134/4217), den Botschaftsrat Dr. Gebhardt von Walther zum Gesandten (Vorlage des AA vom 6. Jan. 1955 in B 134/4222) und zwei Vortragende Legationsräte zu ernennen. Vorgesehen war ferner die Ernennung des Präsidenten der Bundesstelle für Warenverkehr der gewerblichen Wirtschaft, Dr. Gustav Fremerey, zum Präsidenten des Bundesamtes für gewerbliche Wirtschaft (Vorlage des BMWi vom 6. Juli 1955 in B 134/4214) sowie die Ernennung eines Direktors der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn. Gemäß Anlage 2 hatte der BMJ die Ernennung eines Staatsvertreters der Bundesrepublik beim Obersten Rückerstattungsgericht in Rastatt (Wilhelm Weyrich) und eines Richters beim Obersten Rückerstattungsgericht in Nürnberg (Hans Wilden) vorgeschlagen. Vorlagen des BMJ vom 5. und 6. Juli 1955 in B 134/4222.

14

Georg Remak (geb. 1890). 1921-1928 preußisches Finanzministerium und preußische Bau- und Finanzdirektion (1926 Oberregierungsrat); 1928-1929 Preußisches Oberverwaltungsgericht; 1930-1932 Kommunaldezernent in Königsberg; 1932-1935 Regierung Oppeln/Oberschlesien (1935 in den Ruhestand versetzt); 1945 Vizepräsident und Leiter des Gerichtswesens bei der Provinzialregierung Brandenburg; Dez. 1945-1951 Verwaltungsgerichtsdirektor beim Stadtverwaltungsgericht Berlin-Tempelhof; 1951-1953 Senatspräsident beim Oberverwaltungsgericht Berlin; 1953-1956 Bundesrichter (1953) und Oberbundesanwalt (1954) beim Bundesverwaltungsgericht.

15

Siehe auch die Vorlage des BMI vom 14. Juli 1955 in B 134/4220.

Extras (Fußzeile):