3.1.4 (k1955k): Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung (BPA)

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 8. 1955Theodor Heuss und Franz-Josef StraußBundestagspräsident Eugen Gerstenmaier vereidigt Hans-Joachim von MerkatzPlakat: Wir wollen ein ehrliches Europa. CDU SaarBundesverteidigungsminister Blank, die Generäle Adolf Heusinger und Hans Speidel

Extras:

 

Text

Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung (BPA)

Felix von Eckardt (1903-1979)

1927-1929 außenpolitischer Berichterstatter des Hauses Ullstein, 1929-1932 Presseattaché an der deutschen Gesandtschaft in Brüssel, 1933-1945 Tätigkeit als Filmbuchautor und Dialogregisseur. 1945-1951 Begründer, Herausgeber und Chefredakteur des „Weserkurier"; 1952-1955 Chef des BPA, 1955-1956 Botschafter bei den Vereinten Nationen; 1956-1962 erneut Chef des BPA (1958 Staatssekretär); 1962-1965 Bevollmächtigter der Bundesrepublik Deutschland in Berlin; 1965-1972 MdB (CDU).

Edmund Forschbach (1903-1988)

1932-1940 Rechtsanwalt, 1933 Mitglied des Preußischen Landtages und 1933- 1934 des Reichstages (DNVP), 1940-1945 Beauftragter Richter beim Amts- und Landgericht Breslau; 1946-1951 Stadtverwaltung Köln, 1951-1954 und 1956- 1957 BMI, 1954-1955 stellvertretender und 1955-1956 kommissarischer Leiter des BPA, 1957-1961 erneut BMI, dort Leiter der Unterabteilung IV B (Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten des Gesundheitswesens, Lebensmittel- und Arzneimittelrecht, ab 1960 Lebensmittel- und Veterinärwesen), 1961-1968 BMGes, dort Leiter der Unterabteilung, später Abteilung Lebensmittelwesen und Veterinärmedizin.

Robert Dvorak (1906-1991)

1932-1934 bei der Gelsenkirchener Zeitung, 1934-1946 Angestellter bei Bayer, Leverkusen, 1946-1950 bei Die Welt; 1951-1954 und 1956-1971 im Auswärtigen Dienst, 1954-1956 im BPA Stellvertreter des Bundespressechefs.

Extras (Fußzeile):