2.12.5 (k1960k): B. Leipziger Frühjahrsmesse

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B. Leipziger Frühjahrsmesse]

Außerhalb der Tagesordnung berichtet der Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland in Berlin über das Verhalten von Vertretern westdeutscher Industriefirmen auf der Leipziger Frühjahrsmesse 9. Nach eingehender Debatte, an der sich die Bundesminister der Finanzen und der Justiz sowie die Staatssekretäre Dr. Globke, Hopf und Thedieck beteiligen, beschließt das Kabinett folgendes:

Staatssekretär Dr. Globke wird beauftragt, den Bundesverband der Industrie darüber zu unterrichten, daß das Verhalten einiger Vertreter westdeutscher Industriefirmen auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1960 der Bundesregierung zu ernsten Bedenken Anlaß gibt und daß die Bundesregierung ggf. zu Konsequenzen bereit ist 10.

Fußnoten

9

Zur Beteiligung von Firmen der Bundesrepublik an der Leipziger Messe in früheren Jahren vgl. 62. Ausschusssitzung am 15. Jan. 1957 TOP B (Kabinettsausschuß für Wirtschaft 1956-1957, S. 330). - Am 6. März 1960 hatte Walter Ulbricht bei einem Messerundgang die Stände westdeutscher Aussteller besucht und u. a. mit Vertretern der Firmen Krupp, Mannesmann und Hoesch gesprochen (vgl. „Die Welt" vom 7. März 1960, S. 1). Ein Bericht im „Spiegel", demzufolge bei dieser Gelegenheit ein westdeutscher Industrieller vorgeschlagen haben sollte, die Kontakte zwischen den westdeutschen Unternehmen und ostdeutschen Stellen zu institutionalisieren, hatte im BMWi zu einer ernsten Verstimmung gegenüber der Stahlindustrie geführt. Vgl. dazu den „Spiegel" Nr. 11 vom 9. März 1960, S. 22-26, sowie die Vermerke des BMWi vom 14. und 24. März 1960 in B 102/20884. Dazu auch von Heyl, Der innerdeutsche Handel, S. 117-124.

10

Vgl. die Stellungnahme der Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie vom 16. März 1960 „Die Stahlindustrie bedauert Berichte über Leipzig" in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom 17. März 1960, S. 3. - Vgl. auch TOP D dieser Sitzung.

Extras (Fußzeile):