2.14.6 (k1960k): C. Schwierigkeiten beim Erwerb von Gelände für die Bundeswehr

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Schwierigkeiten beim Erwerb von Gelände für die Bundeswehr

Staatssekretär Hopf berichtet über Schwierigkeiten, die beim Erwerb eines größeren Geländes für Zwecke der Bundeswehr entstanden sind 16. Das Kabinett beschließt, daß Staatssekretär Dr. Globke an den Verhandlungen, die in dieser Angelegenheit geführt werden sollen, beteiligt wird 17.

Fußnoten

16

Angesprochen waren Planungen der Bundeswehr zur Errichtung einer Garnison in der Gemeinde Herschbach bei Selters im Unterwesterwaldkreis, die durch das Vorhaben des Maschinenbau- und Stahlverarbeitungskonzerns Klöckner Humboldt Deutz AG, in Herschbach einen Zulieferbetrieb mit ca. 200 Dauerarbeitsplätzen zu bauen, gefährdet wurden. Der Konzern, dessen Aufsichtsratsvorsitzender in Herschbach eine Jagdpacht besaß, hatte sein Angebot an die Gemeindeverwaltung mit der Bedingung verknüpft, dass Herschbach kein Bundeswehr-Standort werden dürfte. Vgl. den Vermerk vom 23. März 1960 in BW 1/114444, weitere Unterlagen in B 136/6887.

17

Vgl. dazu Hopfs Schreiben an Globke vom 25. März 1960 in B 136/6887. - Fortgang 102. Sitzung am 30. März 1960 TOP H (Bauvorhaben Herschbach).

Extras (Fußzeile):