2.2.10 (k1960k): D. Wirtschaftslage der Bundesrepublik, insbesondere die Preis- und Lohnsituation

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Wirtschaftslage der Bundesrepublik, insbesondere die Preis- und Lohnsituation

Der Bundesminister für Wirtschaft spricht seine Kabinettvorlage vom 12. Januar 1960 an 21.

Der Bundeskanzler bittet den Bundesminister für Wirtschaft um eine kurze Zusammenfassung, die in den Besprechungen des Bundeskanzlers mit Gewerkschafts- und Wirtschaftsführern am 25. und 26. Januar 1960 verlesen werden soll 22.

Fußnoten

21

Siehe 86. Sitzung am 20. Nov. 1959 TOP 3 (Agrarpreise: Kabinettsprotokolle 1959, S. 388 f.). - Vorlage des BMWi vom 12. Jan. 1960 in B 102/12596 und B 136/2357, weitere Unterlagen in B 102/14475 und 59439. - In seiner Vorlage hatte der BMWi über die wirtschaftliche Situation der Bundesrepublik um die Jahreswende 1959/60 berichtet, die von einer anhaltenden Hochkonjunktur mit hoher Auslastung der Kapazitäten in der Industrie, Überbeschäftigung auf dem Arbeitsmarkt und Preissteigerungen geprägt war. Für die kommenden Monate rechnete er mit einer weiteren Zunahme der Spannungen zwischen Angebot und Nachfrage, steigenden Preisen und damit stärkeren Lohnforderungen von Seiten der Gewerkschaften.

22

Für Adenauers Gespräche am 25. und 26. Jan. 1960 legte das BMWi am 19. Jan. einen Vermerk vor, der sich mit der Situation der Gewerkschaften, den Preiserhöhungen Ende des Jahres 1959 sowie der aktuellen konjunkturellen Lage befasste und Empfehlungen zur Verhandlungsführung beinhaltete (B 136/2357). - Fortgang zur Konjunkturpolitik 93. Sitzung am 27. Jan. 1960 TOP D (Gutachten des Präsidenten der Bundesbank zur konjunkturellen Lage).

Extras (Fußzeile):