2.24.1 (k1960k): A. Errichtung eines Zweigwerkes der Adam Opel AG in Bochum

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Errichtung eines Zweigwerkes der Adam Opel AG in Bochum

Der Bundeskanzler berichtet über ein Gespräch mit Ministerpräsident Meyers über die geplante Errichtung eines Zweigwerkes der Adam Opel AG in Bochum und die Bedenken gegen das Angebot von Herrn Hellwig, eine Finanzhilfe von 15 Mio. Dollar zur Verfügung zu stellen. Er bittet, die Frage wegen der politischen Bedeutung noch einmal durch die Minister Erhard und Etzel sowie Präsident Blessing zu prüfen. Das Kabinett ist einverstanden 2.

Fußnoten

2

Unterlagen zu dem Gespräch Adenauers mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Franz Meyers nicht ermittelt. - Vertreter der nordrhein-westfälischen Landesregierung hatten das BMWi ersucht, angesichts der Kohlenkrise die Errichtung eines Opelwerkes in Bochum mit vorgesehenen 20 000 Arbeitskräften aus Mitteln der Montanunion zu fördern (zu den Anpassungshilfen der Montanunion vgl. 92. Sitzung am 20. Jan. 1960 TOP 3). Dies war zwischen Staatssekretär Westrick und Fritz Hellwig, Mitglied der Hohen Behörde der EGKS, am 13. Juni 1960 erörtert worden, wobei die Möglichkeit einer Dollar-Anleihe erwogen wurde. Die Angelegenheit wurde am 1. Juli 1960 zwischen Erhard, Etzel, Vertretern der Bundesbank und Meyers beraten. Dabei wurden devisenrechtliche und konjunkturpolitische Bedenken vorgebracht. Zudem befürchteten Vertreter des Ruhrkohlenbergbaus eine Abwanderung junger Facharbeiter in besser bezahlte Industriezweige. Vgl. das Schreiben Westricks an Hellwig vom 1. Juli 1960 und den Vermerk des Bundeskanzleramtes für Adenauer vom 2. Juli 1960 in B 136/2516, weitere Unterlagen in B 102/8877.

Extras (Fußzeile):