2.32.6 (k1960k): 4. EWG; hier: Benennung der von den Arbeitnehmerverbänden zu stellenden Mitglieder des Ausschusses des Europäischen Sozialfonds, BMA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

4. EWG; hier: Benennung der von den Arbeitnehmerverbänden zu stellenden Mitglieder des Ausschusses des Europäischen Sozialfonds, BMA

Staatssekretär Dr. Claussen trägt den wesentlichen Inhalt der Vorlage des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung vom 8. August 1960 - Ib 6 - 3338/60 - vor 11.

Das Kabinett stimmt dieser Vorlage zu.

Fußnoten

11

Siehe 99. Sitzung am 9. März 1960 TOP 5 (Entwurf einer Verordnung über den Europäischen Sozialfonds). - Vorlage des BMA vom 8. Aug. 1960 in B 149/4763. - Der Ausschuss des Europäischen Sozialfonds sollte die Europäische Kommission bei der Verwaltung des Fonds unterstützen. Die Mitgliedstaaten der EWG waren in dem Ausschuss mit jeweils zwei Vertretern der Regierung, der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerverbände vertreten, die vom Rat der EWG zu ernennen waren. Für diese drei Gruppen sollte einschließlich je eines Stellvertreters die doppelte Anzahl an Kandidaten benannt werden. In seiner Vorlage hatte der BMA aufgrund von Vorschlägen der Gewerkschaften Bernt Heise (DGB), Traute Pütz (DGB), Dieter Brandt (DAG), Wilhelm Musa (DGB), Rudolf Henschel (DGB) und Siegfried Rahammer (Gesamtverband der Christlichen Gewerkschaften Deutschlands) benannt.

Extras (Fußzeile):