2.46.12 (k1960k): I. Atmosphäre bei den Wirtschaftsverhandlungen mit der Sowjetunion

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[I.] Atmosphäre bei den Wirtschaftsverhandlungen mit der Sowjetunion

Auf Wunsch des Bundeskanzlers berichtet der Bundesminister des Auswärtigen über die Atmosphäre bei den Verhandlungen mit der Sowjetunion 29. Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Fußnoten

29

Seebohm notierte hierzu: „Brentano: sehr schwierig und werden schwieriger. Krise zu erwarten bei Einbeziehung Berlins (unsere Forderung!)". Ein weiterer Problempunkt war die von der sowjetischen Seite geforderte Festlegung eines Getreideeinfuhrkontingents auf drei Jahre. Hierzu hielt Seebohm fest: „Eine Kürzung der Kontingente bedeutet Scheitern der Verhandlungen (ähnliches Problem bei Australien). Ad[enauer]: außenpolitische Frage allerersten Ranges. Kürzung würde als feindseliger Akt betrachtet, wir können keine weitere Trübung gebrauchen (Kennedy will nicht so bald Gipfelkonferenz)" (Nachlass Seebohm N 1178/10b). - Fortgang 133. Sitzung am 14. Dez. 1960 TOP C.

Extras (Fußzeile):