2.46.2 (k1960k): B. Presseberichte über die Gespräche mit Dillon und Anderson

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Presseberichte über die Gespräche mit Dillon und Anderson

Der Bundeskanzler beklagt die unzutreffende Berichterstattung in der Presse über die Gespräche mit Dillon und Anderson 4. Es sei völlig falsch, daß man sich mit den Vertretern der amerikanischen Regierung nicht geeinigt habe 5. Das Gegenteil sei richtig. Er verstehe gar nicht, wie diese Meldungen in die Presse gekommen seien. Das Presse- und Informationsamt sollte Sorge dafür tragen, daß bei solch wichtigen politischen Gesprächen eine falsche Berichterstattung vermieden wird. Besonders ärgerlich sei auch die Verbreitung unzutreffender Meldungen von Presseagenturen im Nachrichtenspiegel des Presse- und Informationsamtes 6.

Fußnoten

4

Am 21. und 22. Nov. 1960 hatten sich der amerikanische Finanzminister Anderson und der Stellvertretende Außenminister Dillon in Bonn zu Gesprächen aufgehalten. Zweck des Besuchs war, einen deutschen finanziellen Beitrag zur Beseitigung des Defizits in der amerikanischen Zahlungsbilanz zu erwirken. Hinsichtlich einer verstärkten Entwicklungshilfe, einer vorzeitigen Schuldenrückzahlung und einer Beteiligung der Bundesrepublik zur Entlastung der amerikanischen Verteidigungsausgaben konnte eine Verständigung erzielt werden. Dem Hauptanliegen, einen Beitrag zu den Stationierungskosten schon ab dem Rechnungsjahr 1961 in Höhe von 600 Millionen Dollar zu leisten, hatte die Bundesregierung aus haushalts- und innenpolitischen Gründen eine Absage erteilt. Dies hatte zu einem abrupten Ende der Verhandlungen geführt. Vgl. dazu die Aufzeichnungen des Bundeskanzleramtes über die Gespräche Adenauers mit Dillon und Anderson am 21. und 22. Nov. 1960 in B 136/50562 sowie die Protokolle des AA vom 23. Nov. 1960 über die offiziellen Besprechungen am 21. und 22. Nov. 1960 in B 102/435381 und AA B 130, Bd. 4956 und 4957, weitere Unterlagen in AA B 64, Bd. 281, vgl. ferner das Pressekommuniqué vom 23. Nov. 1960 in Bulletin Nr. 219 vom 24. Nov. 1960, S. 2121.

5

So sprach die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" in der Ausgabe vom 23. Nov. 1960 von zähen Verhandlungen und einer ergebnislosen Beendigung der Gespräche (S. 1). - Grewe hatte zuletzt am 22. Nov. 1960 über Pressereaktionen in den USA auf die Finanzverhandlungen in Bonn berichtet. Danach war Verständnis für die Forderung der amerikanischen Regierung nach Übernahme von Ausgabelasten durch befreundete Nationen gezeigt und Kritik an der Zurückhaltung der Bundesregierung geübt worden. Bericht Grewes vom 22. Nov. 1960 in AA B 64, Bd. 245.

6

Fortgang zu den Finanzverhandlungen 132. Sitzung am 7. Dez. 1960 TOP D.

Extras (Fußzeile):