2.19.13 (k1963k): H. Ehrenmal in Bonn für die Toten des Krieges und der Gewaltherrschaft

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 16. 1963Schreiben Adenauers zur Anwesenheit in KabinettssitzungenDas Kabinett Erhard bei Bundespräsident Lübke am 17. Oktober 1963Hans Krüger, Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und KriegsgeschädigteDDR-Propaganda gegen die Strafrechtsreform

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H. Ehrenmal in Bonn für die Toten des Krieges und der Gewaltherrschaft]

Außerhalb der Tagesordnung berichtet der Bundesminister des Innern über den Plan, in Bonn ein Ehrenmal für die Toten des Krieges und der Gewaltherrschaft zu errichten, das ausländischen Delegationen die Möglichkeit geben soll, ihren Respekt zu erweisen. Träger des Ehrenmals solle die Universität Bonn sein. Es sei daran gedacht, das Ehrenmal, eine große Bronzetafel, an der Hofgartenseite des Kunsthistorischen Instituts anzubringen 29. Der Haushaltsausschuß habe die erforderlichen Mittel bereits grundsätzlich bewilligt 30. Der Bundeskanzler hält den vorgesehenen Platz nicht für geeignet und bittet zu prüfen, ob sich hierfür nicht die Ostfront der Universität besser eigne 31. Der Bundesminister des Innern erwidert, daß die Verhandlungen mit der Universität hierüber außerordentlich schwierig seien. Er erklärt sich auf Anregung des Bundeskanzlers bereit, für beide Lösungen je ein kleines Modell herstellen zu lassen, um dem Kabinett die Stellungnahme zu erleichtern 32.

Fußnoten

29

Siehe 122. Sitzung am 21. Sept. 1960 TOP 2 (Gestaltung des Volkstrauertages: Kabinettsprotokolle 1960, S. 330-332). - Unterlagen in B 106/77166 und 77167. - Mit der Planung war im Oktober 1962 eine Kommission betraut worden, der Vertreter der Universität Bonn, des Bundespräsidialamtes, des AA, des BMI, der Stadt Bonn und des Landeskonservators von Nordrhein-Westfalen angehörten. Den Auftrag zur Herstellung eines künstlerischen Entwurfs hatte der Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie Prof. Dr. Kurt Schwippert erhalten.

30

Bereits im Haushalt 1962 war ein Bundeszuschuss in Höhe von 50 000 DM vorgesehen gewesen. Für 1963 hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 1963 einen Ansatz in Höhe von 100 000 DM wie beantragt bewilligt. Vgl. das Schreiben des BMF vom 26. Nov. 1962 an den BMI und den Vermerk des BMI vom 21. März 1963 in B 106/77167 sowie Bundeshaushaltsplan 1963, Kapitel 6002, Titel 980.

31

Zu den Auseinandersetzungen in der Standortfrage, an denen sich auch der Bundespräsident beteiligte, vgl. u.a. die Vermerke des BMI vom 3. März und 3. Okt. 1962 in B 106/77166.

32

Fortgang 77. Sitzung am 22. Mai 1963 TOP 2.

Extras (Fußzeile):