2.46.4 (k1963k): 2. Gegenseitige Vertretung der Bundesminister gemäß § 14 der Geschäftsordnung der Bundesregierung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 16. 1963Schreiben Adenauers zur Anwesenheit in KabinettssitzungenDas Kabinett Erhard bei Bundespräsident Lübke am 17. Oktober 1963Hans Krüger, Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und KriegsgeschädigteDDR-Propaganda gegen die Strafrechtsreform

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Gegenseitige Vertretung der Bundesminister gemäß § 14 der Geschäftsordnung der Bundesregierung

Das Kabinett stimmt der vorgesehenen Regelung zu. Sie gilt mit der Maßgabe, daß der Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder in seiner Eigenschaft als Vertreter der Bundesregierung in den Sitzungen des Ältestenrates des Bundestages wie bisher von dem Bundesminister für Familie und Jugend vertreten wird 7.

Fußnoten

7

Siehe 70. Sitzung am 27. März 1963 TOP 2. - Vorlage des Bundeskanzleramtes vom 6. Nov. 1963 sowie Schreiben des Staatssekretärs des Bundeskanzleramtes an die Bundesminister vom 22. Nov. 1963 in B 136/29563. - Demnach vertrat der BMG den Bundeskanzler, der BMVt den BMG, der BMZ den Bundesminister des Auswärtigen, der BMJ den BMI, der BMI den BMJ, der BMWi den BMF, der BMF den BMWi, der BMSchatz den BML, der BMWo den BMA, der BMS den BMVtg, der BMP den BMV, der BMV den BMP, der BMA den BMWo, der BMS den BMVt, der BMwF den BMBR, der BMGes den BMFa, der BMBR den BMwF, der BML den BMSchatz, der BMSchatz den BMZ, der BMFa den BMGes und der BMFa den BMS. - Fortgang zur Vertretungsregelung in der fünften Legislaturperiode 5. Sitzung am 24. Nov. 1965 TOP 3 (B 136/36137).

Extras (Fußzeile):