2.49.1 (k1963k): 1. Besuche des Bundeskanzlers in Paris und Washington

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 16. 1963Schreiben Adenauers zur Anwesenheit in KabinettssitzungenDas Kabinett Erhard bei Bundespräsident Lübke am 17. Oktober 1963Hans Krüger, Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und KriegsgeschädigteDDR-Propaganda gegen die Strafrechtsreform

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[1. Besuche des Bundeskanzlers in Paris und Washington]

Der Bundeskanzler bemerkt einleitend, er habe das Kabinett ohne eine bestimmte Tagesordnung zu der heutigen Sondersitzung eingeladen. Er beabsichtige, das Kabinett über seine Besuche in Paris und Washington zu unterrichten und wolle anschließend nochmals auf die Behandlung des Kriegsopfer-Neuregelungsgesetzes zurückkommen.

Der Bundeskanzler unterrichtet das Kabinett über seine als positiv zu bezeichnenden Gespräche mit Staatspräsident de Gaulle am 21. und 22. November 1. An der Erörterung über bestimmte dabei angesprochene Themen beteiligen sich insbesondere der Bundeskanzler, der Bundesminister des Auswärtigen, der Bundesminister für Wirtschaft und der Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Der Bundeskanzler gibt einen Bericht über sein Zusammentreffen mit Präsident Johnson und über seine Besprechungen mit Mitgliedern der amerikanischen Regierung aus Anlaß seiner Teilnahme an den Beisetzungsfeierlichkeiten für den ermordeten Präsidenten Kennedy in Washington 2. Der Bundeskanzler kommt auf die gute Aufnahme zu sprechen, die Präsident Johnson durch seine Antrittsrede weltweit gefunden habe 3. Der Bundeskanzler läßt wissen, er werde sich zur Fortsetzung der Gespräche mit Präsident Johnson in Kürze wiederum in die Vereinigten Staaten begeben. Das Kabinett nimmt Kenntnis 4.

Fußnoten

1

Die erste Auslandsreise von Bundeskanzler Erhard galt seinem Antrittsbesuch bei de Gaulle, mit dem die Bedeutung des deutsch-französischen Verhältnisses betont werden sollte. Themen der Gespräche waren die Vertiefung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten, die Fortentwicklung der EWG und des europäischen Agrarmarktes, die Deutschland- und Berlinpolitik sowie internationale Fragen. Vgl. dazu das Pressekommuniqué über die Besprechungen am 21. und 22. Nov. 1963 in Bulletin Nr. 207 vom 23. Nov. 1963, S. 1833 f., Unterlagen zur Vorbereitung und Programmgestaltung in B 136/2059, Aufzeichnungen des AA über die Besprechungen Erhards mit de Gaulle und mit Ministerpräsident Georges Pompidou und Schröders mit Couve de Murville in AAPD 1963, S. 1455-1486 und DDF 193, Bd. 2, S. 532-538 und 567-574, dazu auch Hentschel, Erhard, S. 443-449.

2

Siehe Sondersitzung am 24. Nov. 1963 TOP 1. - Ursprünglich waren Besprechungen mit Kennedy vom 24. bis 28. Nov. 1963 vorgesehen. Die Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten bot Gelegenheit zu ersten Kontakten mit dessen Nachfolger Lyndon B. Johnson und zur Vorbereitung des Arbeitsbesuches Ende Dezember 1963 in Washington und in London (Fortgang hierzu 106. Sitzung am 17. Jan. 1964 TOP 2: B 136/36131). Vgl. dazu die Fernschreiben Schröders und Knappsteins vom 26. Nov. 1963 an das AA in AAPD 1963, S. 1493-1499.

3

Text der Ansprache Johnsons vor beiden Häusern des amerikanischen Kongresses am 27. Nov. 1963 in Bulletin Nr. 211 vom 29. Nov. 1963, S. 1869 f.

4

Fortgang hierzu Sondersitzung am 30. Dez. 1963 TOP 1.

Extras (Fußzeile):