2.3.1 (k1966k): A. Übergangsbahnhöfe zwischen Bundesbahn und Reichsbahn

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 19. 1966Mende besichtigt die Berliner MauerMünchen wird Austragungsort für die Olympischen Spiele 1972Die Autobahnbrücke über die Saale wird für den Verkehr freigegebenCDU/CSU und SPD nehmen Koalitionsverhandlungen auf

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Übergangsbahnhöfe zwischen Bundesbahn und Reichsbahn

Das Kabinett erörtert den Vorschlag des Staatssekretär-Ausschusses für die Regelung der Übergangsbahnhöfe zwischen Bundesbahn und Reichsbahn. Das Kabinett stimmt dem Vorschlag des Staatssekretär-Ausschusses zu 1.

Fußnoten

1

Vgl. 174. Sitzung am 28. Juli 1965 TOP E (Kabinettsprotokolle 1965, S. 330). - In den angestrebten Vereinbarungen über die vollständige Öffnung der Übergänge Büchen (Schleswig-Holstein) und Hof (Bayern) für den Güterverkehr sollte die Bezeichnung „Grenzübergänge DB/DR" verwendet werden. Die Vertreter der Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn verständigten sich am 12. und 13. Jan. 1966 in Frankfurt am Main auf ein Protokoll zum Interzonengüterverkehr im Sinne dieser Sprachregelung sowie ein Protokoll zum Güterzugverkehr mit West-Berlin, in dem lediglich die Namen der Bahnhöfe genannt wurden. Unterlagen hierzu in B 136/6653 sowie AA B 38-IIA1, Bd. 180.

Extras (Fußzeile):