2.42.8 (k1966k): 5. Entwurf eines Einführungsgesetzes zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (EGOWiG), BMJ/BMV

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 19. 1966Mende besichtigt die Berliner MauerMünchen wird Austragungsort für die Olympischen Spiele 1972Die Autobahnbrücke über die Saale wird für den Verkehr freigegebenCDU/CSU und SPD nehmen Koalitionsverhandlungen auf

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[5. Entwurf eines Einführungsgesetzes zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (EGOWiG), BMJ/BMV]

Bundesminister Dr. Bucher erklärt, daß die von seinem Hause vorgetragenen Bedenken, bei Verkehrsdelikten eine Zuständigkeit der Polizeibehörden zu begründen, den Kabinettbeschluß nicht hindern würden 21.

Das Kabinett stimmt der Vorlage zu 22.

Fußnoten

21

Gemeinsame Vorlage des BMJ und des BMV vom 7. Okt. 1966 in B 136/2183 und B 141/85575, weitere Unterlagen in B 141/85571 bis 85574 und 85576. - Am 18. Okt. 1966 hatte die Bundesregierung dem Bundesrat den Entwurf eines Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (BR-Drs. 420/66) zugeleitet, mit dem eine Vereinheitlichung des Verfahrens bei nicht kriminellen Vergehen erreicht werden sollte. Der nun vorgelegte Entwurf eines Einführungsgesetzes sah im Wesentlichen die Umstellung von Vergehen im Straßenverkehrsrecht auf Bußgeldtatbestände vor.

22

Letzter Satz eingefügt gemäß Berichtigungsvermerk vom 25. Nov. 1966 in Protokollband B 136/36144. - BT-Drs. V/1269. - Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 24. Mai 1968 (BGBl. I 481). - BR-Drs. 450/66, BT-Drs. V/1319. - Einführungsgesetz zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 24. Mai 1968 (BGBl. I 503).

Extras (Fußzeile):