2.33.2 (k1967k): C. Note der Sowjetunion zu den Nahost-Fragen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Note der Sowjetunion zu den Nahost-Fragen

Bundesminister Brandt teilt mit, daß der Geschäftsträger der Botschaft der Sowjetunion ihm eine Note der Sowjetregierung zu den Nahostfragen übergeben habe, die an alle Länder, die mit der Sowjetunion diplomatische Beziehungen unterhalten, gerichtet ist. Er habe zugesagt, daß die Bundesregierung das Dokument sorgfältig prüfen werde. 4

Fußnoten

4

In der vom sowjetischen Gesandten Sergej Michajlowitsch Kudrjawzew überreichten Note vom 27. Juli 1967 hatte die Sowjetunion ihren pro-arabischen Standpunkt bekräftigt und alle Staaten zu Friedensbemühungen im Nahen Osten aufgerufen. Vgl. die Note in AA B 41, Bd. 55, und „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 28. Juli 1967, S. 1.

Extras (Fußzeile):