2.39.1 (k1967k): A. Beantwortung des Stoph-Briefes

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Beantwortung des Stoph-Briefes]

Der Bundeskanzler berichtet über die Vorbereitung einer Antwort auf den Stoph-Brief vom 18. September 1967. Die Fraktionen seien einmütig der Auffassung, daß der Brief beantwortet werden solle; er, der Herr Bundeskanzler, beabsichtige, die Antwort in den nächsten Tagen abzusenden. Der Herr Bundeskanzler trägt sodann den allgemeinen Duktus seines Antwortbriefes vor. Das Kabinett stimmt der Gedankenführung und der baldigen Absendung zu. 1

Fußnoten

1

Siehe 94. Sitzung am 20. Sept. 1967 TOP A. - Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 25. Sept. 1967 mit einer Gegenüberstellung der Stoph-Briefe und verschiedene Entwürfe eines Antwortschreibens in B 136/6446 und 6447. - Kiesinger erklärte sich in seinem zweiten Antwortschreiben erneut bereit, im Sinne der Vorschläge seiner Regierungserklärung vom 12. April 1967 und seines ersten Schreibens an Stoph vom 13. Juni 1967 Verhandlungen aufzunehmen. Als Beauftragten der Bundesregierung für diese Verhandlungen benannte er den Staatssekretär des Bundeskanzleramts Werner Knieper. Vgl. das Schreiben vom 28. Sept. 1967 und den Text der Fernsehansprache Kiesingers am 29. Sept. 1967 in B 136/6447, Bulletin Nr. 106 vom 3. Okt. 1967, S. 909, sowie DzD V 1/2, S. 1733 und 1737 f., weitere Unterlagen DC 20/17263 und 4538.

Extras (Fußzeile):