2.41.5 (k1967k): C. Besuch des Bundeskanzlers in London

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Besuch des Bundeskanzlers in London

Der Bundeskanzler weist darauf hin, daß er dort sicher auf die Frage eines neuen Devisenabkommens angesprochen werde. Er bittet BM Brandt, noch diese Woche mit den beteiligten Ressorts unsere Möglichkeiten zu klären. 18

Fußnoten

18

Zu den Dreier-Gesprächen über den Devisenausgleich vgl. 78. Sitzung am 10. Mai 1967 TOP A 1. - Kiesinger reiste vom 23. bis 25. Okt. 1967 zu seinem ersten Besuch als Bundeskanzler nach Großbritannien und führte in London Gespräche mit Premierminister Wilson. Im Mittelpunkt standen Fragen des Beitritts Großbritanniens zur EWG, des NATO-Bündnisses, der Ost-West-Beziehungen, des Nichtverbreitungsabkommens, deutsch-britischer Wirtschaftsprojekte und der außerparlamentarischen Opposition in der Bundesrepublik. Im Hinblick auf ein neues Abkommen zum deutsch-britischen Devisenausgleich schlug Wilson vor, den vom britischen Botschafter Frank Roberts im September 1967 vorgelegten Plan, devisenwirksame Leistungen der Bundesrepublik zu vereinbaren (vgl. AAPD 1967, S. 1437 und 1529), dadurch aufzugreifen, dass längerfristige Projekte der militärischen und zivilen Technologie gefördert würden. Vgl. die Gesprächsaufzeichnungen des AA vom 23. bis 25. Okt. 1967 in B 136/51105 und AAPD 1967, S. 1419-1442, weitere Unterlagen in B 136/3044, 3045 und 3134 sowie AA B 31, Bd. 307, vgl. auch Bulletin Nr. 120 vom 26. Okt. 1967, S. 1021-1023.

Extras (Fußzeile):