2.48.5 (k1967k): B. Zypernkonflikt

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Zypernkonflikt

Bundesminister Brandt und Staatssekretär Duckwitz berichten dem Kabinett über die stündlich wachsende Spannung zwischen Griechenland und der Türkei in der Zypernfrage. 10

Fußnoten

10

Siehe 108. Sitzung am 31. Jan. 1964 TOP J (Kabinettsprotokolle 1964, S. 117). - In zwei mehrheitlich von Türken bewohnten Dörfern im Südostteil Zyperns war es am 15./16. Nov. 1967 zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der patrouillierenden griechisch-zyprischen Polizei und türkischen Einwohnern gekommen, bei denen mehrere Menschen ums Leben kamen. Die Türkei und Griechenland hatten daraufhin ihre Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt. Vgl. die Berichte der deutschen Botschaften in Ankara und Athen an das AA vom 17. und 18. Nov. 1967 in AA B 26, Bd. 371. - In gleichlautenden Schreiben an den türkischen Außenminister Ihsan Sabri Caglayangil und den griechischen Außenminister Panoyotis Pipinelis sowie den zyprischen Präsidenten Erzbischof Myriarthes Makarios III. hatte Brandt seine Bereitschaft erklärt, als Vermittler für eine friedliche Beilegung des Konflikts bereitzustehen. Vgl. Brandts Schreiben vom 23. Nov. 1967 in AA B 130, Bd. 2440, und AA B 150, Bd. 113, sowie den Bericht der deutschen Botschaft in Athen an das AA vom 24. Nov. 1967 in AAPD 1967, S. 1542-1544. - Fortgang 104. Sitzung am 29. Nov. 1967 TOP C.

Extras (Fußzeile):