2.48.9 (k1967k): 4. Ursachen und Folgen der Abwertung des englischen Pfund, BMWi

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

4. Ursachen und Folgen der Abwertung des englischen Pfund, BMWi

Bundesminister Schiller gibt einen Überblick über die der Abwertung des Pfundes voraufgehenden 17 Entwicklung und über die voraussichtlichen Wirkungen der Abwertung für die deutsche Wirtschaft. Er teilt mit, daß die Vereinigten Staaten entschlossen seien, alles zu tun, um die Parität des Dollar zu halten. 18

Fußnoten

17

So in der Textvorlage.

18

Vgl. TOP 3 dieser Sitzung. - Am 18. Nov. 1967 hatte die britische Regierung angesichts der Zahlungsbilanzschwierigkeiten die Abwertung des Pfundes um 14,3% von 2,80 auf 2,40 US-Dollar, die Erhöhung des Diskontsatzes um 1,5% auf 8% und weitere Maßnahmen wie Kreditrestriktionen, die Erhöhung der Körperschaftsteuer von 40 auf 42,5% sowie die Kürzung der Verteidigungsausgaben bekannt gegeben. Unterlagen in B 102/51254, vgl. „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 20. Nov. 1967, S. 1 und 5, dazu AdG 1967, S. 13544-13547, und den Geschäftsbericht der Deutschen Bundesbank 1967, S. 35-38 (BD 126/1-1963-1968). - Zur wirtschaftlichen Lage Großbritanniens Fortgang 106. Sitzung am 13. Dez. 1967 TOP F.

Extras (Fußzeile):