2.53.5 (k1967k): D. Entführung südkoreanischer Studenten aus der Bundesrepublik

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Entführung südkoreanischer Studenten aus der Bundesrepublik

Auf Vorschlag von Bundesminister Brandt kommt das Kabinett überein, den deutschen Botschafter in Seoul zur Berichterstattung nach Bonn zu bitten. 8

Fußnoten

8

Siehe 91. Sitzung am 31. Aug. 1967 TOP H. - Am 15. Jan. 1968 fand ein Gespräch mit dem Botschafter Franz Ferring im AA statt. Der Botschafter teilte mit, dass die koreanische Regierung sechs der inhaftierten Personen freigelassen habe, die umgehend in die Bundesrepublik ausreisen konnten, und dass drei Angehörige der südkoreanischen Botschaft abberufen worden seien. Über die weiteren Forderungen seitens der Bundesregierung müsse verhandelt werden. Vgl. die Aufzeichnung und den Vermerk des AA vom 17. Jan. bzw. 26. Jan. 1968 in AA B 130, Bd. 2823. - Fortgang 115. Sitzung am 28. Febr. 1968 TOP F (B 136/36155).

Extras (Fußzeile):