Springe direkt:

Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte

Internet: http://www.bundesarchiv.de/erinnerungsstaette/index.html

Schloss Rastatt

Schloss Rastatt

Quelle:
Bundesarchiv

Die "Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte" wurde 1974 auf Anregung des damaligen Bundespräsidenten Gustav W. Heinemann im Rastatter Schloss eingerichtet. Mit Dokumenten, Bildern, Objekten sowie Ton- und Filmmaterial wird ein lebendiger Eindruck des schwierigen und mutigen Kampfes für Freiheit, Demokratie und Einheit vermittelt. Die Dauerausstellung gibt einen Einblick in Vorgeschichte, Erfolge und Ende der Revolution von 1848/49 wie auch über die Freiheitsbewegungen in der DDR von 1949 bis 1989.

Diese Außenstelle des Bundesarchivs versteht sich als politisches Diskussionsforum und ist als außerschulischer Lernort anerkannt.


Aktuelles

Fünfte Carl-Schurz-Vorlesung mit Rupert Neudeck

Der Journalist, Publizist und Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e. V. und Friedenskorps Grünhelme e. V. appellierte für mehr Mut und Menschlichkeit mehr …


Rechte Seitenspalte

Anmeldung

Melden Sie sich online bei der Erinnungsstätte an, um z.B. eine Führung zu organisieren


Kontakt

Herrenstrasse 18 (Schloss)
76437 Rastatt

Tel. 07222/77139-0
Fax 07222/77139-7
E-Mail: erinnerung@barch.bund.de

Öffnungszeiten

So.-Do.
9:30 - 17:00 Uhr
Fr.
9:30 - 14:00 Uhr
Sa.
geschlossen
(letzter Einlass 16:30 Uhr bzw. 13:30 Uhr)

Dauerausstellung

Der thematische Bogen spannt sich von den Freiheitsbewegungen der Frühen Neuzeit bis in das 20. Jahrhundert. Inhaltlicher Schwerpunkt sind der Vormärz und die Revolution von 1848/49.


Pädagogische Angebote

Unter dem Motto "Geschichte lebendig gestalten" setzen sich Schüler und junge Erwachsene kreativ und eigenverantwortlich mit der deutschen Freiheitsgeschichte auseinander.