Springe direkt:

Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte

Internet: http://www.bundesarchiv.de/erinnerungsstaette/paedagogische_angebote/freiheitsbewegungen/index.html

Artikel drucken Artikel weiterempfehlen   Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Thema "Freiheitsbewegungen in der DDR 1949-1989"

Arbeitsformen im Überblick

Schüler in der Ausstellung

Schüler in der Ausstellung

Quelle:
Rainer Wollenschneider

Schulen/Studentische Lerngruppen/Erwachsenenbildung

  • Individuelle Abstimmung auf Schulklassen aller Schularten
  • Orientierung an den jeweiligen Bildungsstandards
  • Altersgerechte Methoden ermöglichen selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten
  • Problemlose Anpassung an die Bedürfnisse der Gruppen aus dem Bereich  Hochschule/ Erwachsenenbildung

Flexibler Einsatz der Arbeitsformen

  • Die angebotenen Arbeitsformen ergänzen sich gegenseitig.
  • Sie können miteinander zu unterschiedlichen Arbeitsphasen kombiniert werden: Vor der Hauptarbeitsphase ist ein Einstieg in das Thema der Ausstellung möglich, im Anschluss daran kann eine Übung zur Wiederholung oder Vertiefung gewählt werden.
  • Der zeitliche Umfang verändert sich entsprechend.
  • Der Programmablauf wird jeweils individuell vereinbart.

Überblick


Rechte Seitenspalte

Anmeldung

Melden Sie sich online bei der Erinnungsstätte an, um z.B. eine Führung zu organisieren


Kontakt

Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte

Herrenstrasse 18 (Schloss)
76437 Rastatt

Tel. 07222/77139-0
Fax 07222/77139-7
E-Mail: erinnerung@barch.bund.de

Dauerausstellung

Der thematische Bogen spannt sich von den Freiheitsbewegungen der Frühen Neuzeit bis in das 20. Jahrhundert. Inhaltlicher Schwerpunkt sind der Vormärz und die Revolution von 1848/49.


Entstehungsgeschichte

Die Eröffnung der Erinnerungsstätte am 26. Juni 1974 war eine der letzten Amtshandlungen von Bundespräsident Gustav W. Heinemann.