Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Akten über DDR-Bürger im Ausland, das Gesundheitswesen der DDR und die kulturellen Beziehungen zum Ausland erschlossen

Neue Informationen zu Quellen der DDR-Ministerien für Wissenschaft und Technik, für Gesundheitswesen und für Kultur sind über die Recherchanwendung invenio zugänglich.

Reisepass der DDR für Auslandsdienstreisen

Reisepass der DDR für Auslandsdienstreisen

Quelle: BArch N 2550/51

Eine bislang unzugängliche Quellengruppe des DDR-Ministeriums für Wissenschaft und Technik konnte im Jahr 2015 bewertet und verzeichnet werden: Fast 6.000 Berichte von DDR-Bürgern über den Besuch von Fachtagungen und Ausstellungen in Ost und West in den Jahren 1973 bis 1989, die dieses Ministerium aufbewahrt hatte, werden nun in der archivischen Datenbank des Bundesarchivs nachgewiesen. Jeder zweite Jahrgang der Berichtsreihen ist als Archivgut ausgewählt und jeweils mit Land, Stadt, Jahr und Gegenstand der Veranstaltung erfasst worden (Bestand DF 4, Teil 2, Klassifikationspunkt 3.2.2). Die Darstellungen dürften nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Wissenschafts- und Reisepolitik der DDR interessant sein, sondern auch als Zeugnisse internationaler wissenschaftlicher Kommunikation Beachtung verdienen. Da "sozialistische und kapitalistische" Länder bei den hier dokumentierten Reisen mit demselben Anteil vertreten sind, scheinen auch vergleichende Auswertungen der Momentaufnahmen aus Wissenschaft, Technik und Gesellschaft nahe zu liegen.


Unterlagen des Ministeriums für Gesundheitswesen abschließend erschlossen

Nach mehrjähriger Arbeit konnte unlängst auch die Erschließung der Überlieferung des Ministeriums für Gesundheitswesen der DDR abgeschlossen werden (Bestand DQ 1). Nachdem rund 13.000 Akten möglichst übersichtlich und elektronisch durchsuchbar verzeichnet wurden, können fast 6.000 Bündel zur Vernichtung ausgesondert werden. Als neue Themenfelder, die bei der durchaus konstanten Nutzung dieses Bestandes bisher kaum verfolgt wurden, könnten sich der Umgang mit Ärzten unter soziologischen und politischen Gesichtspunkten, Aspekte der Umweltpolitik sowie strukturelle Komponenten des Gesundheitswesens der DDR anbieten.


Beschreibungen zu 3.000 Akten über internationale kulturelle Zusammenarbeit verfügbar

Des Weiteren werden als Teilergebnis eines referatsübergreifenden Erschließungsprojekts jetzt Unterlagen des gesamten Bereiches Internationale Beziehungen des Ministeriums für Kultur (Bestand DR 1) für die Forschung zur Verfügung gestellt. Die Überlieferung bietet in ca. 3.000 Aktenbänden bilaterale und multilaterale Abkommen, Konzeptionen, Direktiven, Jahrespläne und viele andere Informationen zu kulturellen Verbindungen der DDR zu Ländern in Europa, Amerika, Asien und Afrika. Behandelt werden u.a. die Gebiete der Ausbildung ausländischer Staatsangehöriger, der Teilnahme an Kongressen, Ausstellungen und internationalen Festivals und des Künstleraustausches. Darüber hinaus geht es um die Erfüllung von Verpflichtungen auf kulturellem Gebiet, die sich aus der Mitgliedschaft der DDR in der UNESCO und anderen internationalen Organisationen ergaben. Die Verzeichnung folgte den vorgefundenen Registraturzusammenhängen und weist auch hier häufig den Landesbezug aus, so dass der unmittelbare Zugang erleichtert wird.


Anlage zur Züchtung synthetischer Kristalle

Anlage zur Züchtung synthetischer Kristalle

Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-1985-0927-003 / Fotograf: Jan Peter Kasper

Neues Fenster: Großansicht des Bildes
Eine Zahnärztin bei der vorbeugenden Untersuchung von Kindern in einem Betriebskindergarten

Eine Zahnärztin bei der vorbeugenden Untersuchung von Kindern in einem Betriebskindergarten

Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-1989-1229-004 / Fotograf: Wolfgang Kluge