Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Weitere Dokumente des Innenministeriums der DDR besser zugänglich

Was passierte in Vorbereitung des Mauerbaus am 13. August 1961 in Berlin? Dokumente dazu und zu weiteren Aufgaben des Ministeriums des Innern online recherchierbar

Kaum ein anderes Ministerium der DDR hatte solch eine Aufgabenvielfalt wie das Ministerium des Innern (MdI) zu bewältigen. Gemeinsam mit anderen staatlichen Stellen, insbesondere dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) und den Organen der Rechtspflege, war es zuständig für die Gewährleistung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit, der inneren Sicherheit und der Grenzsicherheit sowie dem Schutz der Volkswirtschaft . Seit der Gründung der DDR unterstand dem MdI die Deutsche Volkspolizei (DVP), der Minister des Innern war zugleich Chef der DVP.

Im Jahre 2016 wurden über  2 000 Akten des Bundesarchiv-Bestands DO 1 Ministeriums des Innern bearbeitet und somit nunmehr über die Recherchanwendung invenio zugänglich. Dazu zählen insbesonder folgende Bereiche:

Stellvertreter des Ministers und Leiter der Versorgungsdienste

Zu den Hauptaufgaben dieses Bereichs zählten die Organisation, Koordinierung und Durchführung der komplexen materiellen Planung und der zentralen Beschaffung für die Deutsche Volkspolizei, die Organe Feuerwehr und Strafvollzug, die Kampfgruppen der Arbeiterklasse und die zivilen Organe des MdI. Er war ebenso zuständig für die Organisation der bauseitigen Voraussetzungen und der Bewaffnung und Ausrüstung sowie der medizinischen Sicherstellung und des Gesundheitsschutzes.

Das Gros der Überlieferung bilden Unterlagen zur Leitung, Organisation und Planung im Bereich Versorgungsdienste. Enthalten sind auch Dokumente zu den Grenzsicherungsmaßnahmen 1961 sowie zu Patentanmeldungen.


"Journal der Handlungen".- Tagebuch mit Minutenprotokoll über alle beim Versorgungsdienst (VD) des MdI eingehenden Meldungen und ausgehenden Befehle des Leiters der VD während des Mauerbaus

Quelle: BArch DO 1/92254

Neues Fenster: Großansicht des Bildes
Bau- und Planunterlagen zum Mauerbau an den Kontrollpassierpunkten (K. P. P.) in Berlin.- Lageskizze Sonnenallee

Bau- und Planunterlagen zum Mauerbau an den Kontrollpassierpunkten (K. P. P.) in Berlin.- Lageskizze Sonnenallee

Quelle: BArch DO 1/ 92394


Quelle: BArch DO 1/ 92028

Zudem wurden weitere Akten des Bereichs Versorgungsdienste, insbesondere der Verwaltungen Bauwesen und Technik und Versorgung für die Benutzung bearbeitet, darunter Pläne zum Bau der Grenzanlagen im Jahre 1961.

Publikationsabteilung

Die Publikationsabteilung des MdI war zuständig für alle Arbeiten, die bei der Planung, Koordinierung und Umsetzung des Drucks und des Vertriebs von Publikationen und Presseerzeugnissen des MdI anfielen.

Auch die beliebte DDR-Kriminalheftreihe "Blaulicht" erschien bis 1963 im Verlag des Ministeriums des Inneren der DDR.


Verwaltung Vermessung und Kartenwesen

Die Erstellung topographischer Karten oblag in der DDR in großen Teilen dem Innenministerium. Zu den fast 1 000 Akten der Verwaltung Vermessung und Kartenwesen konnte ein komfortables Verzeichnis erstellt werden. Neben Unterlagen der zentralen Leitung des Bereichs sind eine Vielzahl von Dokumenten des Fachbereichs Vermessung und Kartografie, u.a. zu geodätischen Netzen, zur Fernerkundung der Erde und zur Erstellung von topographischen Karten sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene überliefert. Enthalten ist auch eine weitgehend vollständige Sammlung Kartografischer Anweisungen der Jahre 1945 bis 1990.

Von Interesse ist hierbei auch der Bundesarchiv-Bestand KART 1002 Kartensammlung DDR, Ausgabe Staat (AS). Von der Verwaltung Vermessungs- und Kartenwesen des MdI und vom Militärtopographischen Dienst des Ministeriums für Nationale Verteidigung wurden vorrangig für den Verteidigungs- und Sicherheitsbereich in der Reihe AS im Turnus von 5 Jahren topographische Karten vom Gebiet der DDR in den Maßstäben 1:10 000 bis 1:500 000 herausgegeben. Ihnen liegen ein abgestimmter Blattschnitt, ein einheitliches numerisches Nomenklatursystem und die oben genannten verbindlichen Zeichenvorschriften zugrunde.

Im Jahre 2016 wurden mehr als 14 000 Blätter erfasst, die nunmehr online über invenio recherchierbar sind.