Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Die Reichskanzler der Weimarer Republik

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Berlin, Kurt von Schleicher

Quelle: BArch Bild 102-14090 / Fotograf: Georg Pahl

Kurt von Schleicher (parteilos)
(geb. am 7. April 1882 in Brandenburg, gest. am 30. Juni 1934 in Berlin)
3. Dez. 1932 - 30. Jan. 1933 Reichskanzler einer Reichsregierung aus mehrheitlich parteilosen und drei DNVP-Ministern.

Siehe: Akten der Reichskanzlei. Das Kabinett von Schleicher. Bearb. von Anton Golecki. Boppard 1986

Ergänzende Informationen

Bild im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs

Weitere Dokumente der Galerie

  • Berlin, Reichskanzlei, BArch Bild 146-1998-013-20A / Fotograf: unbekannt
  • Philipp Scheidemann, BArch Bild 146-1979-122-29A / Fotograf: unbekannt
  • Gustav Adolf Bauer, BArch Bild 102-14730 / Fotograf: Georg Pahl
  • Hermann Müller, BArch Bild 146-1979-122-28A / Fotograf: unbekannt
  • Konstantin Fehrenbach, BArch Bild 183-2002-0507-500 / Fotograf: unbekannt
  • Joseph Wirth, BArch Bild 146III-105 / Fotograf: unbekannt
  • Wilhelm Cuno, BArch Bild 183-1982-0092-007 / Fotograf: unbekannt
  • Gustav Stresemann, BArch Bild 146-1982-092-11 / Fotograf: unbekannt
  • Wilhelm Marx, BArch Bild 146-1968-101-25A / Fotograf: unbekannt
  • Hans Luther, BArch Bild 146-2002-007-34 / Fotograf: unbekannt
  • Heinrich Brüning, BArch Bild 183-1989-0630-504 / Fotograf: unbekannt
  • Franz von Papen, BArch Bild 183-1988-0113-500 / Fotograf: unbekannt

Hintergrundinformationen

Die Reichskanzler der Weimarer Republik

Zwölf Reichskanzler regierten das Deutsche Reich während der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland, der Weimarer Republik, zwischen der Eröffnung der Nationalversammlung in Weimar am 6. Febr. 1919 und der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Jan. 1933 durch den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg. Die meisten dieser zwölf Reichskanzler sind heute nicht mehr allgemein bekannt. Eine Ausnahme stellen bestenfalls Gustav Stresemann und vielleicht Philipp Scheidemann sowie Heinrich Brüning dar.

Eine Wanderausstellung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte in Heidelberg will dem entgegen wirken und die Reichskanzler der Weimarer Republik wieder im öffentlichen Bewusstsein verankern. Die Ausstellung, die im Mai 2004 im Bundesarchiv in Koblenz zu sehen war, konzentrierte sich nicht allein auf die Tätigkeit der Reichskanzler an der Spitze der Reichsregierung, sondern präsentierte die vollständigen Lebensläufe von Philipp Scheidemann, Gustav Bauer, Hermann Müller, Constantin Fehrenbach, Joseph Wirth, Wilhelm Cuno, Gustav Stresemann, Wilhelm Marx, Hans Luther, Heinrich Brüning, Franz von Papen und Kurt von Schleicher. Die Galerie zeigt Porträtaufnahmen der Reichskanzler aus den Bildbeständen des Bundesarchivs; alle Aufnahmen finden sich auch im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs.

Diese Galerie schließt an die Galerie "Die Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs 1871 bis 1918" an.

Bildauswahl: Berit Walter