Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Die deutschen Heeresgruppen Teil 1, Erster Weltkrieg

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Kronprinz Rupprecht von Bayern

Quelle: BArch MSg 109/6092

Am 19. Juli 1916 wurde das neugebildete AOK 2 zum Heeresgruppenkommando erhoben und diesem die ebenfalls neugebildete 1. Armee unterstellt. Nach ihrem Oberbefehlshaber hieß der Verband "Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht von Bayern", die bisherige Heeresgruppe Gallwitz ging in ihm auf.

Kronprinz Rupprecht von Bayern

18.5.1869 München - 2.8.1955 Schloß Leutstetten bei Starnberg
1900 Generalmajor
1903 Generalleutnant
1906 General der Infanterie
1913 Generaloberst
1.8.1914 Oberbefehlshaber 6. Armee
23.7.1916 Generalfeldmarschall
28.8.1916 Oberbefehlshaber Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht von Bayern (bis 18.2.1919)

Weitere Dokumente der Galerie

  • August von Mackensen, BArch MSg 109/8546
  • Einnahme von Bukarest, BArch Bild 183-R3618
  • Wilhelm II. besucht die Heeresgruppe Mackensen, BArch PH 5-I/136
  • Wilhelm II. und Mackensen auf den Erdölfeldern bei Campina, BArch PH 5-I/136
  • Kronprinz Wilhelm von Preußen, BArch MSg 109/9153
  • Kronprinz Wilhelm und Verdunkämpfer, BArch PH 24/435
  • Mezières, BArch PH 24/435
  • Paul von Beneckendorff und von Hindenburg, BArch MSg 109/7662
  • Prinz Leopold von Bayern, BArch MSg 109/6091
  • Eroberung Warschaus, BArch Bild 183-R42025
  • Remus von Woyrsch, BArch MSg 109/10694
  • Alexander von Linsingen, BArch MSg 109/8433
  • Max von Gallwitz, BArch MSg 109/7148
  • Schlacht bei Cambrai, BArch Bild 183-S12138
  • Deutscher Sturmwagen, BArch Bild 183-P1013-316
  • Der König von Sachsen bei Kronprinz Rupprecht, BArch PH 24/435 Bild 1570
  • Hermann von Eichhorn, BArch MSg 109/6856
  • Günther Graf von Kirchbach, BArch MSg 109/8000
  • Otto von Below, BArch MSg 109/6137
  • Wilhelm II. bei General Below, BArch PH 24/435
  • Friedrich von Scholtz, BArch MSg 109/9737
  • Deutsche Husaren überqueren die Drina, BArch PH 24/435
  • Herzog Albrecht von Württemberg, BArch MSg 109/10711
  • Vogesen-Stellung, BArch PH 24/435
  • Vogesen-Stellung, BArch PH 24/435
  • Erich von Falkenhayn, BArch Bild 183-R34359
  • Falkenhayn an der Balkanfront, BArch PH 24/435
  • Otto Liman von Sanders, BArch Bild 183-R02991
  • Deutsche Motorradabteilung im Orient, BArch Bild 183 S12056
  • Deutsches Flugzeug in Jerusalem , BArch Bild 183-S30131
  • Max von Boehn, BArch MSg 109/6306

Hintergrundinformationen

Die Darstellung folgt im wesentlichen Hermann Cron, Geschichte des Deutschen Heeres im Weltkriege 1914-1918, Berlin 1937.

Wie schon in Friedenszeiten wurden zunächst auch im Ersten Weltkrieg die einzelnen Armeen zentral geführt, im Krieg durch die Oberste Heeresleitung (OHL). Eine mehrere Armeen zusammenfassende Kommandobehörde hatte es bisher nicht gegeben. Doch nun umfaßten die Heere der Kriegsgegner mehrere Millionen Mann, das deutsche Westheer bestand aus etwa 1,8 Millionen Soldaten. Diese gewaltigen Truppenansammlungen sollten auf relativ begrenztem Gebiet vorgehen und hier erwies sich die Führung aller einzelnen Armeen durch die OHL direkt schnell als unpraktikabel und es wurden entsprechend Auswege gesucht.

Zunächst wurden benachbarte Armeen einander unterstellt, was sich jedoch als ineffektiv erwies. Da sich die Armeen bald darauf im Stellungskrieg festfuhren, wurden zunächst keine weiteren geeigneteren Wege gesucht. Erst mit der Einrichtung flexibler Reserven, die jeweils mehreren Armeen zugeordnet waren, änderte sich dies und das Westheer wurde behelfsmäßig in "Gruppen" eingeteilt, die mehrere Armeen umfaßten und unter dem Oberbefehl des jeweils ältesten Armee-Oberbefehlshabers standen. Auch diese Variante wurde bald wieder aufgegeben, zum Teil später in Einzelfällen jedoch wieder angewandt.

Die erste als solche bezeichnete "Heeresgruppe" wurde am 22. April 1915 gebildet " die "Heeresgruppe Mackensen". In diesem Fall handelte es sich noch um eine sogenannte behelfsmäßige Heeresgruppe, deren Oberkommando identisch war mit dem Oberkommando der 11. Armee " oder anders gesprochen: das Armeeoberkommando (AOK) 11 bekam seinerseits Armeen unterstellt und fungierte daher gleichzeitig als Heeresgruppenkommando, oder: dem Heeresgruppenkommando Mackensen unterstand die 11. Armee direkt.

Das erste eigenständige Heeresgruppenkommando wurde am 1. August 1915 gebildet " für die "Heeresgruppe Deutscher Kronprinz". Dieses sogenannte etatsmäßige Heeresgruppenkommando bestand also nur für sich und führte die unterstellten Armeen über deren Armeeoberkommandos. In der Folge existierten je nach Anforderung und Personallage häufig behelfsmäßige und etatsmäßige Heeresgruppenkommandos nebeneinander. Eine Sonderform war die "Heeresgruppe Hindenburg", deren Oberkommando mit dem Oberbefehlshaber Ost (Oberost) verbunden war. Die Heeresgruppen waren in der Regel nach ihrem Oberbefehlshaber benannt und wechselten daher mit dem Oberbefehlshaber auch ihren Namen.

Es bestanden folgende Heeresgruppen (in der Reihenfolge ihrer Entstehung):

- Heeresgruppe Mackensen (1915-1918)

- Heeresgruppe Deutscher Kronprinz / B (1915-1918/19)

- Heeresgruppe Hindenburg (1915-1916)

- Heeresgruppe Prinz Leopold von Bayern / Woyrsch (1915-1918)

- Heeresgruppe Linsingen (1915-1918)

- Heeresgruppe Gallwitz / Kronprinz Rupprecht von Bayern / A (1916-1918/19)

- Heeresgruppe Eichhorn / Eichhorn-Kiew / Eichhorn / Kiew (1916-1919)

- Heeresgruppe Below / Scholtz (1916-1918)

- Heeresgruppe Herzog Albrecht von Württemberg / D (1917-1918/19)

- Heeresgruppe F / Yildirim (1917-1918)

- Heeresgruppe Gallwitz / C (1918/19)

- Heeresgruppe Riga (1918)

- Heeresgruppe Boehn (1918)

Thomas Menzel