Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Der Herero-Aufstand 1904 – Aus der Sicht des Soldaten und Kolonialschriftstellers Paul Leutwein

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Leutnant Paul Leutwein in Uniform der Schutztruppe Deutsch-Südwestafrikas, ca.1904-1905

Quelle: BArch Bild 146-2011-0069 / Fotograf: unbekannt

Ergänzende Informationen

zusätzliche Bildbeschreibung
Bild im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs

Weitere Dokumente der Galerie

  • Hereros vor ihren Hütten , BArch Bild 146-1986-035-34 / Fotograf: unbekannt
  • Lager von Soldaten der Schutztruppe, ca. 1904, BArch Bild 146-2011-0068 / Fotograf: unbekannt
  • General Lothar von Trotha (vorne rechts) und Gouverneur Theodor Leutwein (vorne links) mit Offizieren in Windhoek (Deutsch-Südwestafrika), 1904, BArch Bild 146-2006-0135 / Fotograf: unbekannt
  • Eingeborene Deutsch-Südwestafrikas mit traditioneller Bewaffnung und Bekleidung, BArch Bild 137-005042 / Fotograf: unbekannt
  • Soldaten der Schutztruppe bei einer Übung am Maschinengewehr, BArch Bild 137-003182 / Fotograf: Rohrbach
  • Skizze des Schlachtfeldes von Onganjira, 1904, BArch N 1145/3 fol. 5
  • Skizze des Schlachfeldes von Oviumbo, 1904, BArch N 1145/3 fol. 4
  • Gouverneur Theodor Leutwein mit dem Kapitän der Witboi (Orlam) Hendrik Witboi (links) und Anführer der Herero Samuel Mahahero (rechts), BArch Bild 146-2011-0066 / Fotograf: unbekannt
  • Lager für gefangene Herero neben der Alten Feste in Windhoek, ca. 1904-1908, BArch Bild 146-2011-0070 / Fotograf: unbekannt
  • Hendrik Witboi (auf dem Stuhl sitzend) mit Kämpfern des Nama-Stammes, ca. 1904-1905, BArch Bild 146-1981-157-25 / Fotograf: unbekannt
  • Kleines Theaterstück zu Ehren des Geburtstages von Kaiser Wilhelm II., BArch N 1145/3 fol. 135

Hintergrundinformationen

"'morituri te salutant,' dachte Leutnant Leutwein. Dann fegte die Kompanie los. Wie im Traum erreichten die Reiter den Fuss des Berges. Wie im Traum hörte Leutnant Leutwein den Sturmbefehl Frankes. Wie ein Wahnsinniger raste er den Berg hinauf. Tiefaufatmend stand er oben. Er sah sich um. Er war ganz allein. Kein Herero ringsum. Die Geräusche der Waffen waren verstummt. "Wie ist mir denn," dachte der Leutnant. "Träume ich? Es ist ja kein Schuss gefallen," sagte er dann laut vor sich hin. "Doch einer," erklang die Stimme des Sergeanten Malinowski. "Ein Herero war da. Da liegt  er." Damit trat Malinowski an den Toten heran. "Daniel Kariko ist es," rief er plötzlich und winkte dem Leutnant. So sah Leutwein zum ersten und letzen Mal diesen berühmten und berüchtigten Hereroführer. Noch im Tode ein elegantes Bild, lag er mit geschlossenen Augen malerisch da." (Quelle: BArch N 1145/4 fol. 157)

Paul Leutwein berichtet in seinem unveröffentlichten Roman "Im Banne Afrikas" über seine Erlebnisse und Erfahrungen in Deutsch-Südwestafrika. Der Sohn des dortigen Gouverneurs Theodor Leutwein beschreibt u.a. seine Begegnungen mit führenden Persönlichkeiten wie dem Kommandeur der Kaiserlichen Schutztruppe Lothar von Trotha. Einen besonderen Schwerpunkt bilden seine Schilderungen der Aufstände im Jahr 1904, die er als Soldat der Kaiserlichen Schutztruppe miterlebte.

Eine allgemeine Einführung in die Geschehnisse jenen Jahres bietet die Galerie "Der Krieg gegen die Herero 1904".  Die nachfolgende Galerie soll dem Betrachter einen tieferen Einblick in die subjektive Erlebniswelt eines Zeitgenossen ermöglichen. Es muss an dieser Stelle deutlich gesagt werden, dass Leutwein hier einen romantischen Kolonialroman vorlegt, in dem sich auch Zeitgeist, Selbstwahrnehmung eines Angehörigen des deutschen Reiches im Spiegel kolonialer Herrschaft und Fremdwahrnehmung der einheimischen Bevölkerung deutlich widerspiegeln.

Auf den nachfolgenden Seiten werden Fotografien aus Deutsch-Südwestafrika und einzelne Schriftstücke aus dem Nachlass Leutwein mit Zitaten aus dem Roman "Im Banne Afrikas" verbunden und - wo nötig - durch Erläuterungen ergänzt.

Ein Galeriebeitrag von Felix Weber und Antje Märke